Opel Kombis

Von Caravan bis Sports-Tourer

Foto: Opel 58 Bilder

Mit der Bezeichnung Sports-Tourer bricht Opel beim Insignia mit der Tradition. Erstmals seit 1953 trägt eine Kombiversion nicht mehr den Namen Caravan - mit zwei Ausnahmen: Den Opel Ascona Voyage und den Opel Commodore C Voyage aus den 70er und 80er Jahren.

Mit dem 1953 eingeführten Opel Olympia Rekord CarAvan - eine Wortschöpfung aus "Car" und "Van" - begann die Kombigeschichte aus Rüsselsheim. Damals hieß es in einem Werbeprospekt: "Mit wenigen Handgriffen und ohne großen Kraftaufwand sind die Rücksitze umgeklappt - aus dem eleganten gesellschaftsfähigen Opel Caravan ist ein Transporter von hohem Gebrauchswert und echter Wirtschaftlichkeit geworden."

Ab 1963 hielt dann mit dem Opel Kadett Caravan der Kombi auch im Kompakt-Segment Einzug. Bis zum Produktionsende 1965 wurden immerhin 20 Prozent der Kadett-Modelle als Kombi-Versionen ausgeliefert. In den 70er zog dann auch der Kombi in die untere Mittelklasse ein und erhielt den Modellnamen Ascona Voyage sowie die Seitenverkleidung im Holzlook. Das Absatz-Verhältnis zwischen Limousine und Kombi blieb aber auch in dieser Zeit bei nur 20 Prozent, erst in den frühen 90er ging es bei Opel mit dem Caravan-Absatz bergauf - auf über 50 Prozent stiegt die Kombi-Beliebtheit an.

Mehr über:
Opel

Die neue Ausgabe als PDF
SUV Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen Audi Q2 2.0 TDI Quattro, BMW X2 xDrive 18d, Exterieur SUV Neuzulassungen 2018 Auf diese SUV fährt Deutschland ab
Promobil
Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen Spacecamper Limited (2019) Spacecamper Limited (2019) Campervan-Allrounder auf VW T6
CARAVANING
LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan Kabe Imperial 780 TDL FK KS Außen Kabe Neuheiten 2019 Royal 780 TDL FK mit Frontküche
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote