Opel-Krise

ZDK plädiert für Staatsbeteiligung bei Opel

Foto: ZDK 144 Bilder

Der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK), Robert Rademacher, begrüßte am Dienstag (10.3.) auf der Jahrespressekonferenz in München, dass sich die Opel-Händler an den angeschlagenen Hersteller beteiligen wollen. Auch den Staat sieht Rademacher in der Pflicht.

Nach seiner Ansicht sei eine Beteiligung kein Sündenfall und richtete damit seine Kritik an die Regierung. Diese hatte zuletzt den Autobauer in der Debatte um öffentliche Hilfen als nicht „systemrelevantes Unternehmen“ bezeichnet, dafür aber Banken.

Die Länder sind gefordert

Opel ist nahe an der Systemsrelevanz“, sagte der ZDK-Präsident und verwies auf die Folgen einer Insolvenz. Das könnte beim Hersteller und Zulieferern europaweit bis zu 400.000 Jobs kosten. „Der VW-Fall zeigt, dass der Einstieg des Staates nicht negativ sein muss“, so Rademacher. Bei Volkswagen ist das Land Niedersachsen beteiligt. „Die Länder sollten sich an Opel beteiligen, damit der Hersteller ein rein deutschen Unternehmen werden kann“, forderte der ZDK-Präsident.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Facelift kommt 2019
Beliebte Artikel Opel Insignia beim Händler Opel-Krise Händler wollen sich an Opel beteiligen Opel-Krise Einstieg eines Finanzinvestors erwünscht
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden