Opel muss Betriebsrenten nachzahlen

Foto: Opel

Die Opel GmbH muss tausenden ehemaligen Firmen-Angehörigen Betriebsrenten nachzahlen. Einen entsprechenden Bericht des Westdeutschen Rundfunks (WDR) bestätigte Opel-Sprecher Andreas Krömer am Donnerstagabend (13.12.).

Laut WDR haben die ehemaligen Mitarbeiter Ansprüche in Höhe von rund 40 Millionen Euro. Der Autohersteller müsse rund 20.000 Rentenbescheide neu berechnen. Konkrete Summen wollte Krömer nicht nennen, er bestätigte aber den Sachverhalt. Demnach soll die Neuberechnung der Rente bis zum Frühjahr 2008 dauern.

Das Bundesarbeitsgericht habe 1993 in einem Urteil festgestellt, dass Angestellte und Arbeiter in der Betriebsrente gleich behandelt werden müssten, berichtete der WDR. Dies sei bei Opel bislang aber nicht umgesetzt worden. Krömer sprach dagegen in Rüsselsheim von einer freiwilligen Angleichung, von der auch die Hinterbliebenen der ehemaligen Mitarbeiter nachträglich profitieren sollten. Die Nachzahlung ergibt sich aus der Differenz der früheren Arbeiter- zur Angestelltenrente.

Neues Heft
Top Aktuell Seat Cupra Terramar Cupra Terramar (2020) SUV-Coupé mit 300 PS
Beliebte Artikel Neuer Opel-Slogan "Entdecke Opel" Studie Markt straft Opel
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu