Opel muss Betriebsrenten nachzahlen

Foto: Opel

Die Opel GmbH muss tausenden ehemaligen Firmen-Angehörigen Betriebsrenten nachzahlen. Einen entsprechenden Bericht des Westdeutschen Rundfunks (WDR) bestätigte Opel-Sprecher Andreas Krömer am Donnerstagabend (13.12.).

Laut WDR haben die ehemaligen Mitarbeiter Ansprüche in Höhe von rund 40 Millionen Euro. Der Autohersteller müsse rund 20.000 Rentenbescheide neu berechnen. Konkrete Summen wollte Krömer nicht nennen, er bestätigte aber den Sachverhalt. Demnach soll die Neuberechnung der Rente bis zum Frühjahr 2008 dauern.

Das Bundesarbeitsgericht habe 1993 in einem Urteil festgestellt, dass Angestellte und Arbeiter in der Betriebsrente gleich behandelt werden müssten, berichtete der WDR. Dies sei bei Opel bislang aber nicht umgesetzt worden. Krömer sprach dagegen in Rüsselsheim von einer freiwilligen Angleichung, von der auch die Hinterbliebenen der ehemaligen Mitarbeiter nachträglich profitieren sollten. Die Nachzahlung ergibt sich aus der Differenz der früheren Arbeiter- zur Angestelltenrente.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote