Opel NL

Gericht bestätigt Millionenstrafe

Foto: dpa

Der Europäische Gerichtshof hat eine Strafe in Höhe von 35,5 Millionen Euro gegen die niederländische Niederlassung von Opel bestätigt. Die Strafe war im Oktober 2003 vom Gericht verhängt worden, weil die zum General-Motors-Konzern gehörende Opel Nederland die Verkäufe von Autos an Kunden außerhalb der Niederlande behinderte.

Opel Nederland, inzwischen mit General Motors Nederland zur General Motors BV zusammengeschlossen, hatte Rechtsmittel gegen das Urteil von 2003 eingelegt, die nun zurückgewiesen wurden. Das höchste Gericht in EU-Fragen entschied, eine Beschränkung des Exports müsse nicht direkt erfolgen. Sie könne auch dann vorliegen, wenn - wie im vorliegenden Fall - ein Bonussystem eingerichtet werde, wonach Prämien für Händler ausschließlich für Inlandsverkäufe gezahlt werden.

Die EU-Kommission hatte im September 2000 zunächst eine Geldstrafe in Höhe von 43 Millionen Euro verhängt, die mit dem EuGH-Urteil von 2003 jedoch verringert worden war. Ein Sprecher der Kommission begrüßte am Donnerstag (6.4.) in Brüssel das Urteil. Das Gericht habe klar gemacht, dass in der Preispolitik zwischen inländischen Verkäufen und Exporten nicht unterschieden werden dürfe.

Neues Heft
Top Aktuell Cyber Monday Woche 2018 Die besten Deals für Autofahrer
Beliebte Artikel Opel Astra aus Schweden Opel-Bochum in Gefahr
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu