Opel NL

Gericht bestätigt Millionenstrafe

Foto: dpa

Der Europäische Gerichtshof hat eine Strafe in Höhe von 35,5 Millionen Euro gegen die niederländische Niederlassung von Opel bestätigt. Die Strafe war im Oktober 2003 vom Gericht verhängt worden, weil die zum General-Motors-Konzern gehörende Opel Nederland die Verkäufe von Autos an Kunden außerhalb der Niederlande behinderte.

Opel Nederland, inzwischen mit General Motors Nederland zur General Motors BV zusammengeschlossen, hatte Rechtsmittel gegen das Urteil von 2003 eingelegt, die nun zurückgewiesen wurden. Das höchste Gericht in EU-Fragen entschied, eine Beschränkung des Exports müsse nicht direkt erfolgen. Sie könne auch dann vorliegen, wenn - wie im vorliegenden Fall - ein Bonussystem eingerichtet werde, wonach Prämien für Händler ausschließlich für Inlandsverkäufe gezahlt werden.

Die EU-Kommission hatte im September 2000 zunächst eine Geldstrafe in Höhe von 43 Millionen Euro verhängt, die mit dem EuGH-Urteil von 2003 jedoch verringert worden war. Ein Sprecher der Kommission begrüßte am Donnerstag (6.4.) in Brüssel das Urteil. Das Gericht habe klar gemacht, dass in der Preispolitik zwischen inländischen Verkäufen und Exporten nicht unterschieden werden dürfe.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Opel Astra aus Schweden Opel-Bochum in Gefahr
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G