auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Einigung über Opel-Sanierung

Job-Garantien für 15.000 Opelaner bis 2023

Opelwerk Eisenach Foto: Hersteller 17 Bilder

Rund zehn Monate nach der Übernahme von Opel durch den französischen PSA-Konzern habe sich das Opel-Management und der Betriebsrat auf ein Sanierungspaket für die deutschen Standorte des Autobauers geeinigt.

29.05.2018 Holger Wittich, Patrick Lang, Gregor Hebermehl

In einem gemeinsamen Eckpunktepapier geben beide Parteien am Dienstag (29.5.2018) bekannt, 3.700 Stellen in Deutschland zu streichen – davon haben bereits 3.500 Mitarbeiter ein freiwilliges Programm über Altersteilzeit, Vorruhestand und Abfindungen angenommen. Die weiteren rund 15.000 deutschen Opel-Mitarbeiter erhalten Kündigungsschutz bis 2023. Für mehr Wettbewerbsfähigkeit werden tarifliche Entgelterhöhungen auf übertarifliche Gehälter angerechnet, die bereits im Tarifabschluss 2018 vereinbarten Zusatzzahlungen entfallen, weitere Tariferhöhungen nach 2020 werden bis 2023 verschoben.

Die IG Metall hatte im Vorfeld mit hartem Vorgehen gedroht, sollte es keine Jobgarantien für die Werk Rüsselsheim, Eisenach und Kaiserslautern über das Jahr 2020 geben. Schon seit Monaten schwelte darüber ein Streit zwischen Opel mit der Gewerkschaft, der die Lösungsfindung erheblich erschwerte. Die Gewerkschaft und der Betriebsrat waren zunächst gegen einen Lohnverzicht für die 19.000 Opel-Mitarbeiter in den deutschen Werken. PSA forderte jedoch Zugeständnisse und machte Investitionen in Werke davon abhängig, ob diese wettbewerbsfähig sind.

Opel Grandland X auch als Plugin-Hybrid aus Eisenach

Carlos Tavares Carlos Tavares im Interview So soll Opel gerettet werden

In der gemeinsamen Mitteilung von Opel und dem Betriebsrat heißt es weiter, dass in alle drei Standorte inklusive des Entwicklungszentrums von 2018 bis 2023 „signifikante“ Investitionen fließen werden. Ein Teil dieser Investitionen fließt in die zwei Produktionsschichten für den Opel Grandland X in Eisenach, inklusive der Hybridversion, die dort ab 2020 vom Band rollen wird. Das exakte Investitionsvolumen will Opel zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.

Das Entwicklungszentrum in Rüsselsheim wird in den PSA-Entwicklungsverbund integriert und soll unter anderem die nächste EP-Motorenfamilie (Vierzylinder-Benziner) entwickeln. Darüber hinaus ist das Zentrum für die Entwicklung aller Opel-Modelle auf PSA-Plattformen verantwortlich.

Corsa ab 2019 in Sarragossa

Die erste Standort- und Modellentscheidung nach der Opel-Übernahme durch PSA hat Opel-Chef Lohscheller bereits Mitte Februar 2018 verkündet: Der neue Corsa wird ab 2019 ausschließlich in Sarragossa gebaut. Das spanische Werk soll ab 2020 außerdem den Elektro-Corsa bauen, das erste elektrisch angetriebene Auto, das Opel selbst produziert. In Sarragossa läuft der Corsa seit 1982 vom Band, es wurde damals extra für den neuen Kleinwagen gebaut.

Der Opel Corsa F wird die sechste Generation des Kleinwagens sein und erstmals auf PSA-Technik basieren. Es ist nach Grandland X, Crossland X und Combo der vierte Opel auf PSA-Basis. Im Jahr 2017 wurden in Saragossa 876.672 Autos gebaut. Mit Corsa, Crossland X, Mokka X und Citroën C3 Aircross läuft dort heute schon ein PSA-Opel-Mix vom Band.

PSA verordnet Opel Zukunftsplan PACE

CO2-Flottenziel, Effektivität, Elektrostrategie – PSA-Chef Carlos Tavares ließ in den ersten 100 Tagen nach der Opel-Übernahme am Status Quo kein gutes Haar. Mit dem Zukunftsplan Pace will Opel in enger Zusammenarbeit mit PSA auf die Spur kommen. Pace steht für Profitabilität und Performance (Leistung), Agility und Accountabliity (Verantwortlichkeit), Collaboration (Zusammenarbeit) und Customer Focus (Kundenorientierung) sowie Enablement (Befähigung) und Empowerment (Ermächtigung).

Was sagt der Zukunftsplan über neue Opel-Modelle?

Opel Produktion Corsa Foto: Opel
Schluss mit GM-Technik: Der neue Corsa entsteht bereits auf einer PSA-Plattform und soll damit effizienter werden.

Bis 2020 sollen vier elektrifizierte Modelle auf den Markt kommen. Zwei davon sind bereits angekündigt worden: Der Opel Grandland PHEV mit Plug-in-Hybridantrieb und der Corsa mit rein elektrischem Antrieb. Der neue Corsa kommt 2019 auf einer PSA-Plattform, er wird in Sarragossa gebaut.

In Rüsselsheim soll ein D-Segment-Auto (also Insignia-Größe), vermutlich ein großere Crossover, auf Basis der PSA-Plattform EMP2 (Peugeot 308 bis 5008) gebaut werden. In Eisenach soll künftig ein SUV auf derselben Plattform entstehen.

Künftig wird es zwei statt neun Plattformen (also die Compact Modular Plattform CMP und die EMP2 von PSA) geben. Die Anzahl der Antriebsvarianten wird reduziert. Diese reduzierte Komplexität spart Geld bei Entwicklung und Bau der Autos.

Was wird aus Ampera-e und Mokka-X?

Carlos Tavares, Porträt Carlos Tavares im Porträt Das Erfolgsrezept des PSA-Chef

Modelle, die noch auf GM-Plattformen basieren – oder gar GM-Entwicklungen sind – wie der Opel Mokka X und der Ampera-e haben so keine Chance. Sie werden aus dem Programm fallen.

Über den Ampera-e hatte Tavares bereits gesagt, dass dieses Auto Verlust bringe. Das passt nicht zu einem auf Profitabilität ausgerichteten Zukunftsplan. Im September 2017 waren vom Ampera-e laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Deutschland gut 100 Fahrzeuge zugelassen. Europaweit hat Opel nach eigenen Angaben 2017 rund 2.000 Ampera-e verkauft. Inzwischen gibt Opel für den Ampera-e eine Lieferzeit von 3 bis 4 Monaten an.

Ab 2018 will Opel jedes Jahr eine große Neuheit präsentieren. Das erste Modell wird der neue Combo sein, der bereits auf einer PSA-Plattform entwickelt wird. Bis 2020 sollen 8 weitere Premieren folgen – inklusive Karosserievarianten.

Allianz bei Elektromotoren

Beim Thema Elektromobilität schmiedet PSA eine Allianz mit dem japanischen Elektromotorspezialisten Nidec. Mit dessen französischer Tochter Nidec Leroy-Somer haben die Franzosen ein Joint-Venture eingefädelt, an dem jeder der Partner 50 Prozent halten. Das Gemeinschaftsunternehmen soll Elektromotoren in Frankreich fertigen. Die E-Motoren sollen in Modellen aller Marken – also Peugeot, Citroën, DS und auch Opel – zum Einsatz kommen. Das französisch-japanische Joint-Venture soll Anfang kommenden Jahres starten, die Unternehmen wollen zusammen 220 Millionen Euro investieren.

Opel-Verkauf an PSATavares will von GM Geld zurück

Wie soll Opel in die Gewinnzone kommen?

Bis 2020 soll Opel 2% Marge erzielen, bis 2026 sollen es 6% Marge sein – ein Ziel, das PSA laut Tavares schon heute erreicht. Um dieses Ziel zu erreichen, soll jedes Auto 700 Euro günstiger produziert werden.. Konkret muss der Vertrieb 30% Kosten einsparen, die Ausgaben für Forschung und Entwicklung werden um, 25 % gekürzt. Die Marketingkosten sinken um 10% senken, für IT und Dienstreisen soll weniger Geld ausgegeben werden. Die Auslastung der Werke soll verdoppelt, Komponentenvielfalt halbiert werden.

Wie behält Opel seine Identität?

Lohscheller sagt: „Opel bietet deutsche Ingenieurkunst mit skulpturaler Formgebung und bezahlbaren Zugang zu Technik. Opel bleibt eine echte deutsche Marke.“ Als Beispiel nennt der Opel-Chef den Grandland X, der auf Basis der EMP2 zusammen mit dem Peugeot 3008 entwickelt wurde. PSA-Boss Carlos Tavares fordert die deutsche Entwicklungsmannschaft auf, den Autos typisch deutsche Eigenschaften mitzugeben.

Die Details zur Opel-Zukunft im Einzelnen:

Wirtschaftlichkeit und Jobs

  • Operative Marge von 2 Prozent ab 2020, 6 Prozent ab 2026
  • Synergieeffekte innerhalb des PSA-Konzerns von 1,21 Milliarden Euro bis 2020 und 1,7 Milliarden Euro bis 2026
  • Gewinnschwelle bei 800.000 Fahrzeugen pro Jahr erreicht
  • Senkung der Kosten pro Fahrzeug um 700 Euro
  • Anteil der Verwaltungskosten am Umsatz soll von 5,6 auf 4,7 Prozent sinken
  • Steigerung der Nutzfahrzeug-Verkäufe zwischen 2017 bis 2020 um 25 Prozent
  • Bis 2022 soll Opel auf mehr als 20 Exportmärkten aktiv sein
  • Verhältnis Lohnkosten und Umsatz werden der Branche angepasst
  • Keine Kündigungen, stattdessen Arbeitszeitkonzepte, Angebote für Altersteilzeit und freiwillige Programme

Werke und Modelle

  • Neue Modellvergaben zur besseren Produktivität der Opel-Werke
  • Alle europäischen Pkw-Baureihen werden bis 2024 elektrifiziert – als Plugin-Hybride oder reine Elektroautos
  • Alle Opel/Vauxhall-Werke sollen die beiden PSA-Plattformen „CMP und EMP2“ verarbeiten können
  • Eisenach beginnt ab 2019 mit dem Grandland X PHEV auf EMP2-Plattform, Rüsselsheim baut ein Modell aus dem D-Segment ebenfalls auf EMP2-Plattform
  • Neue Antriebe werden in Opel-/Vauxhall-Werken produziert
  • Entwicklung aller neuen Opel/Vauxhall-Fahrzeuge in Rüsselsheim, Entwicklung Brennstoffzelle, Asisstenzsysteme, Technologie zum autonomen Fahren
  • Reduzierung der von Opel verwendeten Plattformen von bis 2024 von neun auf vier
  • Ab 2024 basieren alle Opel-Modelle auf PSA-Plattformen
    erste Modelle: 2018 Opel Combo, 2019 Opel Corsa
  • Bis 2020 neun neue Modelle (inkl. Karosserievarianten)
  • Preissenkungen bei Pkw
Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Neues Heft
Gebrauchtwagen Angebote
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden