Opel-Sanierung

Opel braucht Bürgschaften zur Jobsicherung

Klaus Franz Foto: Opel

Vor der Entscheidung über staatliche Bürgschaften für den Autobauer Opel hat Gesamtbetriebsratschef Klaus Franz vor den Folgen einer Absage gewarnt. "Sollte der Antrag abschlägig beschieden werden, wird General Motors nach seiner Methode sanieren: Dann ist das Aus für mindestens zwei Opel-Werke in Deutschland zu befürchten", sagte der stellvertretende Opel-Aufsichtsratschef am Mittwoch (2.6.) in Rüsselsheim.

Betriebsräte aus Eisenach und Bochum sehen gleich drei der vier deutschen Werke akut bedroht. Die Beschäftigten und die direkt betroffenen Zulieferer bräuchten jetzt endlich eine positive Entscheidung der deutschen Regierung für den Erhalt der Standorte und der Arbeitsplätze in Deutschland, forderte Franz. Der Hersteller beschäftigt im Inland aktuell rund 24.000 Mitarbeiter.

Opel braucht keine Steuergelder, sondern Bürgschaften

Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) hatte am Dienstag angekündigt, er werde die endgültige Entscheidung spätestens Anfang kommender Woche treffen. Gleichzeitig hatte Brüderle nach einer kritischen Bewertung durch ein Beratergremium seine Skepsis gegenüber Staatshilfen nochmals unterstrichen. Beobachter rechnen auch angesichts der klammen öffentlichen Kassen und des erwarteten Milliarden-Sparpakets mit Einschnitten für die Bürger mit einem Nein der Regierung.
 
Die Sorge vor einer Verschwendung von Steuergeldern ist aus Franz' Sicht unbegründet: "Opel braucht keine Steuergelder, sondern Bürgschaften", sagte er. Opel besitze als 100-prozentige Tochter des US-Konzern General Motors keine eigenen Sicherheiten. Daher könne der Autobauer nicht wie wie andere Hersteller Kredite bei Banken aufnehmen. "General Motors gehört mehrheitlich immer noch der amerikanischen Regierung und diese ist nicht bereit, für Arbeitsplätze in Europa aufzukommen und amerikanische Steuergelder für die Restrukturierung von Opel zur Verfügung zu stellen."
 
Opel hatte für seine vier Standorte in Deutschland eine Bürgschaft von Bund und Ländern von 1,1 Milliarden Euro beantragt. Die Regierungen in Großbritannien, Spanien, Österreich und Polen würden mit Bürgschaften die Arbeitsplätze in ihren Ländern sichern, sagte Franz. Er kritisierte: "In Deutschland, wo das Herz der Traditionsmarke Opel schlägt, gibt es interessierte Kreise, die eine Unterstützung verweigern wollen."

Live Abstimmnung 0 Mal abgestimmt
Soll Opel Staatshilfen erhalten?
Ja, der Staat muss in jedem Fall helfen
Ja, die Arbeitsplätze müssen gerettet werden
Nein, der Staat darf keine Managementfehler finanzieren
Nein, sonst wollen alle Pleite-Unternehmen Geld
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Türspion fürs Wohnmobil Durchblick Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote