Opel Vivaro Tourer und Combi+

Großraum-Van ab 36.265 Euro

Opel Vivaro Tourer Combi+ Foto: Opel 5 Bilder
IAA 2017

Opel baut die Angebotspalette des Transporters Vivaro um zwei weitere Passagiervarianten aus. Der Vivaro Tourer kommt als flexible Business Lounge, der Vivaro Combi+ als Neun-Personen-Kleinbus.

Beiden neuen Vivaro-Modellen gemein ist die variable Sitzlandschaft, die Ausstattung auf Pkw-Niveau sowie die Sicherheitsausstattung. Ihre Weltpremiere hatten die beiden Vivaro-Varianten auf der IAA in Frankfurt.

Preise ab 36.265 Euro

Jetzt stehen auch die Preise für die beiden Van-Varianten fest: Der Vivaro Combi+ kostet mit 1.6er-Diesel 36.265 Euro. Dafür gibt es den Monoturbo mit 95 PS und 2,7 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht. Die stärkeren Biturbo-Varianten mit 125 und 145 PS kosten 37.395 und 38.764 Euro. Die Varianten mit 2,9 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht kosten zwischen 36.955 Euro und 40.371 Euro.

Vivaro Tourer ab 43.346 Euro

Der Vivaro Tourer ist mit 125 und 145 PS erhältlich, er kostet zwischen 43.346 und 45.631 Euro. Der neue Opel Vivaro Tourer empfiehlt sich als Business- und Reise-Lounge. Serienmäßig ist der Tourer mit einer auf Schienen verschiebbaren zweiten Sitzreihe mit drei Plätzen und Armlehnen an den Außenseiten ausgestattet. Um den Passagieren den Zutritt zur dritten, ebenfalls auf Schienen beweglichen Reihe zu erleichtern, lassen sich die äußeren Sitze per Easy-Entry-Funktion vorklappen.

Van als Business-Lounge

Opel Vivaro Life IAA 2017 Foto: IAA
Der Vivaro Combi+ hat einen variablen Inneraum.

Um den Vivaro Tourer als Konferenz-Mobil nutzen zu können, kann die zweite Sitzreihe um 180 Grad drehen. Optional ist der Großraum-Van mit zwei 360-Grad-Drehsitzen – auf Wunsch auch in Leder – und Klapptisch zu haben. Laptop oder andere mobile Geräte lassen sich über zwei USB-Eingänge und eine 220-Volt-Steckdose (bis 300 Watt) in der zweiten Reihe anschließen. Für eine Pkw-Anmutung im Innenraum sorgen großflächige Verkleidungen sowie eine LED-Deckenbeleuchtung. Für das richtige Klima sorgen eine Klimaautomatik vorn sowie die manuelle Klimaanlage hinten. Privatsphäre garantieren getönte Scheiben.

Fahrer und Beifahrer sitzen auf sechsfach einstellbaren Sitzen mit Armlehne, Lendenwirbelstütze und Seitenairbag. Der Fahrersitz lässt sich zusätzlich in der Höhe justieren. Optional sorgt eine Zweier-Beifahrerbank mit Unterbodenfach für mehr Platz. Das Lenkrad mit Chromeinsätzen hüllt sich in Leder.

Äußerlich gibt sich der Opel Vivaro Tourer durch hochglanzschwarze Tür- und Heckklappengriffe sowie Außenspiegelgehäuse und 17-Zoll-Leichtmetallräder zu erkennen.

Opel Vivaro Life
Liegeprobe im Vor-Wohnmobil

Mehr Komfort im Combi

Mit dem Vivaro Combi+ legt Opel eine Komfort-Upgrade zum bekannten Combi auf. Zu den Neuerungen zählen unter anderem ein sechsfach einstellbarer Fahrersitz mit Lendenwirbelstütze und Armlehne, ein Lederlenkrad, Armlehnen für die Rückbänke sowie eine klappbare dritte Bank. Die vollständig ausgekleideten Fahrzeugseiten, Schiebefenster sowie optionale Fußraumteppiche im Cockpit und eine manuelle Klimaanlage erhöhen die behagliche Pkw-Atmosphäre. Auf Wunsch lässt sich der Combi+ auch mit zweiter Schiebetür ordern.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel Opel Vivaro Sport Opel Vivaro Sport Sportlich was auf dem Kasten Opel Vivaro Sperrfrist 18.3.2014 11.00 Uhr Neuer Opel Vivaro Neue Busgeneration ab Frühsommer
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu