Packard zu verkaufen

Foto: Packard 3 Bilder

Von 1903 bis 1958 fertigte die US-Marke Packard luxuriöse Autos für die wohlhabende Kundschaft. 1995 erwarb Roy Gullickson die Markenrechte an Packard, die er jetzt wieder abgeben möchte.

Rund 1,5 Millionen Dollar ruft Gullickson, Präsident der Packard Motorcar Company in Arizona, für die Markenrechte, sämtliche Werkzeuge, Ersatzteile, historische Unterlagen und einen bereits 1998 fertig entwickelten Prototypen auf.

Fast produktionsreif

Gullickson, der sein gesamtes Kapital in die Entwicklung des Packard Twelve-Prototypen investiert hat, hofft mit der Übernahme durch einen Käufer der Marke wieder Leben einhauchen zu können. Laut Medienberichten wären auch bereits vier seriöse Interessenten an ihn herangetreten. Bei entsprechenden Investitionen könnte der Prototyp sehr schnell in Produktion gehen.

Luxus-Liner gegen europäische Wettbewerber

Der Packard Twelve baut auf einem Aluminium-Space-Frame auf, trägt einen selbst entwickelten 460 PS-Alu-V12 auf der Vorderachse, verfügt über Allradantrieb. Mit der Luxus-Limousine, der später ein Coupé und ein Cabrio folgen sollten, wollte Gullickson gegen die europäische Konkurrenz antreten.

Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim Truma adv. Gasregler/-filter Truma Neuheiten Neue Gasregler und Gasfilter
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote