Packard zu verkaufen

Foto: Packard 3 Bilder

Von 1903 bis 1958 fertigte die US-Marke Packard luxuriöse Autos für die wohlhabende Kundschaft. 1995 erwarb Roy Gullickson die Markenrechte an Packard, die er jetzt wieder abgeben möchte.

Rund 1,5 Millionen Dollar ruft Gullickson, Präsident der Packard Motorcar Company in Arizona, für die Markenrechte, sämtliche Werkzeuge, Ersatzteile, historische Unterlagen und einen bereits 1998 fertig entwickelten Prototypen auf.

Fast produktionsreif

Gullickson, der sein gesamtes Kapital in die Entwicklung des Packard Twelve-Prototypen investiert hat, hofft mit der Übernahme durch einen Käufer der Marke wieder Leben einhauchen zu können. Laut Medienberichten wären auch bereits vier seriöse Interessenten an ihn herangetreten. Bei entsprechenden Investitionen könnte der Prototyp sehr schnell in Produktion gehen.

Luxus-Liner gegen europäische Wettbewerber

Der Packard Twelve baut auf einem Aluminium-Space-Frame auf, trägt einen selbst entwickelten 460 PS-Alu-V12 auf der Vorderachse, verfügt über Allradantrieb. Mit der Luxus-Limousine, der später ein Coupé und ein Cabrio folgen sollten, wollte Gullickson gegen die europäische Konkurrenz antreten.

Neues Heft
Top Aktuell 11/2018, BMW 330e Plug-in-Hybrid Neuer BMW 3er G20 (2018) Bald auch als Plug-in-Hybrid 330e
Beliebte Artikel Rückschuss Duesenberg Torpedo Coupé Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Anzeige
Sportwagen Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 450 SEL 6.9 W116 (1979) Wiesenthal Mercedes-Sammlung Wiesenthal 450 SEL 6.9 aus Erstbesitz Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu