Papamobil Opel Ampera-e Papst Franziskus Karl-Thomas Neumann Opel
Hyundai Santa Fe Papstmobil
Hyundai Santa Fe Papstmobil
Mercedes M-Klasse Papst Benedict
Mercedes M-Klasse Papst Benedict 40 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Papst Franziskus fährt elektrisch mit Opel Ampera-e

Papst Franziskus fährt elektrisch Opel Ampera-e für den Pontifex

1000. GP 1950

Papst Franziskus bekam von Opel-Chef Karl-Thomas Neumann einen Ampera-e. Es ist schon das zweite Elektroauto im Fuhrpark des Vatikan. Der Kirchenstaat will das erste CO2-neutrale Land werden.

Während der Konferenz "Laudato Sì: Die Nachhaltigkeit von Kommunikation und Innovation" bekam Papst Franziskus von Opel-Chef Karl-Thomas Neumann einen Opel Ampera-e überreicht. Das weiße Elektroauto in "First Edition"-Ausstattung ist für den Vatikan gedacht und soll helfen, den Kohlendioxid-Ausstoß des katholischen Stadtstaates zu reduzieren. Ob der Papst selbst das Auto nutzen wird, ist unbekannt. Neumann hatte während der Konferenz eine Rede gehalten.

Neues Papamobil ohne Schutzkuppel

Papst Franziskus, der immer wieder mit seiner bescheidenen Autowahl für Aufshehen sorgte, bekam 2015 von Hyundai einen Santa Fe überreicht. Das Papamobil ist eine Sonderanfertigung für den Heiligen Vater und kommt ohne eine Schutzkuppel aus. Der offene SUV ist als Viersitzer ausgelegt, komplett in Weiß ausgeschlagen und verfügt über nur zwei Türen. Papst Franziskus kann im Stehen durch die Menge chauffiert werden, ein Haltebügel gibt ihm Standsicherheit. An den Flanken und dem Heck trägt der Santa Fe zusätzliche Plattformen für das Sicherheitspersonal. Angetrieben wird das Papamobil vom bekannten 2,2-Liter-Turbodiesel. Ansonsten bleiben die Informationen zum neuen Hyundai-Papamobil spärlich. Hyundai mochte auf Nachfrage lediglich die Existenz des Autos bestätigen, aber in Übereinkunft mit dem Vatikan keine weiteren Detail kommunizieren.

Franziskus fährt lieber bescheiden

Bereits bei seinem Besuch in der Türkei verzichtet das Oberhaupt der katholischen Kirche auf die offizielle Mercedes-Limousine und stieg in einen Renault Clio. In Brasilien war der Pontifex in einem Fiat Idea unterwegs. Seine Vorgänger hatten sich in gepanzerten Geländewagen und Limousinen durch die Mengen fahren lassen. Traditionell liefert Mercedes immer wieder ein Papamobil an den Varikan.

In der Galerie finden Sie eine Übersicht aktueller und historischer Papamobile.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Mercedes EQE 350+ C300e auf Autobahn Mercedes C300e, C300d und EQE350+ auf der Langstecke Kann der Plug-In-Hybrid Langstrecke?

Nicht Fisch, nicht Fleisch, aber kann der Plug-In-Hybrid auf der...

Opel Ampera
Artikel 0 Tests 0 Generationen 0 Videos 0
Alles über Opel Ampera