Peraves Monotracer

Mächtige Zigarre

Foto: Peraves 10 Bilder

Der Schweizer Hersteller Peraves nutzt den Heimvorteil des Auto Salon in Genf und präsentiert mit dem Monotracer die jüngste Generation seiner ökonomisch-dynamischen Einspurfahrzeuge.

Wie schon das Ecomobil setzt auch der Monotracer auf einen zigarrenförmigen Rumpf mit einer großen Pilotenkanzel unter der zwei Passagiere hintereinander Platz finden.

Das selbsttragende Monocoque wird aus Faserverbundwerkstoffen gefertigt. Integrierte Überrollbügel und eine Crashbar sorgen für die Sicherheit der Passagiere. Das Vorderrad wird wie bei einem Motorrad an einer Upside-Down-Gabel geführt, hinten übernimmt eine Einarmschwinge die Radführung. Stählerne Hilfsrahmen sorgen für sicheren Anschluss an die Karosse, während Flügeltüren den Zustieg zur Kabine ermöglichen. Das Gepäck reist in einem 200 Liter-Abteil im Heck. Für Standsicherheit sorgen selbstätig ausfahrende Stützräder bei extrem niedrigen Geschwindigkeiten oder dem Stillstand.

Auto und Motorrad gemischt

Für Fahrdynamik sorgt ein Vierzylinder-BMW-Motorradmotor mit 1,2 Liter Hubraum, 130 PS und 127 Nm Drehmoment. Ein sequenzielles Viergang-Getriebe mit Rückwärtsgang sichert den Kraftfluss nach Achtern.

Gekuppelt wird per Fuß, geschaltet mit der Hand, gebremst und beschleunigt ebenfalls per Hand und gelenkt per Motorradlenker. Die Insassen ruhen dabei knapp 60 Zentimeter über dem Boden in Schalensitzen, umschmeichelt von einer Klimaanlage und gesichert durch Drei-Punkt-Gurte. Zu den Optionen zählen unter anderem ein Fahrerairbag, Audiosysteme, Bi-Xenon-Licht, Tempomat, Keramikbremsen und eine automatisierte Kupplung.

Schräglagen bis 52 Grad

Bei einem Gewicht von 460 Kilogramm spurtet der Monotracer in 5,7 Sekunden von Null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von über 250 km/h. Bei einem 120er schnitt soll der Monotracer lediglich 4,5 Liter auf 100 Kilometer konsumieren. Spektakulär gestaltet sich die Außenwirkung des Monotracers, der es auf Schräglagen von 52 Grad bringt, bevor die eingeklappten Stützräder auf dem Asphalt aufsetzen.

Auf den Boden zurück holt viele Interessenten aber auch der Kaufpreis, startet die Preisliste doch bei 52.500 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.

Live Abstimmung 0 Mal abgestimmt
Ist der Monotracer eine Alternative zu einem Sportwagen?
Wäre eine Überlegung wert.
Nein, nur vier echte Räder zählen.
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Kimi Räikkönen - Alfa Romeo - Barcelona - F1-Test - 18. Februar 2019 Räikkönen-Debüt für Alfa-Sauber "Erstes Gefühl ist sehr positiv" Niki Lauda & Alain Prost - Formel 1 - 1984 Packende WM-Entscheidungen Ein halber Punkt macht den Titel
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen TTP Tuning Porsche Cayman GT4 Fahrbericht Sportscars & Tuning Umbruch in der Tuning-Branche Tuner in der WLTP-Falle Puritalia Berlinetta Puritalia Berlinetta Sport-Coupé mit 965-Hybrid-PS
SUV Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf Suzuki Jimny 2018 Fahrbericht 4. Generation Suzuki Jimny (2018) In Deutschland vorerst wohl nicht mehr verfügbar
Oldtimer & Youngtimer 02/2019, 1987 Buick GNX Versteigerung Buick GNX von 1987 Coupé mit 8,5 Meilen für 177.000 Euro verkauft 04/2012, Mercedes G-Klasse Mercedes G-Klasse Historie 40 Jahre Mercedes G