Loeb Peugeot T16 Pikes Peak 2013 Peugeot
Peugeot 208 T16 Pikes Peak 2013
Peugeot 208 T16 Pikes Peak 2013
Peugeot 208 T16 Pikes Peak 2013
Peugeot 208 T16 Pikes Peak 2013 28 Bilder
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Peugeot 208 T16 für Pikes Peak: Loebs Bergrenner für den Gipfelsturm

Peugeot 208 T16 für Pikes Peak Loebs Bergrenner für den Gipfelsturm

Inhalt von

Mit dem Peugeot 208 T16 will Sebastien Loeb 2013 den legendären Pikes Peak erklimmen - am besten in Rekordzeit. Der brachiale 800 PS-Bergrenner hat mit dem Serienmodell des 208 nicht mehr viel gemeinsam. Wir stellen Ihnen den bissigen Löwen genauer vor - jetzt in fertiger Lackierung.

Nach dem schrittweisen Abschied aus der Rallye-WM ist Sebastien Loeb auf der Suche nach neuen Herausforderungen. Neben seinen Sportwagen-Auftritten mit dem McLaren GT3 und im Porsche Supercup hat der Rekordchampion jetzt ein besonders spektakuläres Projekt geplant. Am 30. Juni will Super-Seb erstmals das legendäre Bergrennen am Pikes Peak in Angriff nehmen.

Peugeot 208 T16 Pikes Peak mit brachialer Optik

Da man beim berühmten "Race to the Clouds" mit Rallye-Autos von der Stange nicht weit kommt, haben die PSA-Ingenieure dem Rekordchampion einen reinrassigen Bergrenner zur Verfügung gestellt - den Peugeot 208 T16 Pikes Peak. Bis auf die Modellbezeichnung und die grobe Silhouette hat der brachiale Franzose nichts mehr mit dem Serienmodell gemeinsam.Schon die Optik dürfte bei der Konkurrenz ordentlich Eindruck machen. An der Frontschürze hängt ein Splitter in Surfbrett-Dimensionen. Der Heckspoiler ist ebenso unverhältnismäßig übertrieben. Er stammt vom ehemaligen Le Mans-Siegerauto Peugeot 908. Die Gesamtlänge steigt insgesamt von 3,96 Metern (Serie) auf 4,50 Meter.

Über den Gitterrohrrahmen ist eine verbreiterte Kohlefaser-Verkleidung gespannt, die bis auf ein paar silberne Akzente und Sponsor-Logos unlackiert bleibt. Der bösartige Eindruck des schwarzen Sichtcarbon-Renners wird durch die zahlreichen Öffnungen in der Karosserie noch unterstützt. Hinter dem breiten Löwenmaul in der Front sind gleich 2 riesige Kühler zu erkennen. Über dreieckige Öffnungen auf der Motorhaube und längliche Schlitze unter den Türen wird die eingeatmetete Luft wieder nach außen geführt.

Verschärftes Le Mans-Triebwerk mit 800 PS

Das Triebwerk des Peugeot 208 T16 Pikes Peak stammt wie der Heckflügel aus einem Le Mans-Prototypen. Für das Rennen wurde das V6 Turbo-Aggregat auf 875 PS hochgezüchtet. Man darf gespannt sein, wie viele Pferdchen auf dem Gipfel in 4.301 Meter Höhe noch übrig sind. Normalerweise verlieren die Motoren auf dem Weg nach oben rund 30 % an Leistung.

Die Leistungsdaten des 3,2 Liter Biturbo V6 sind wahnsinnig. Bei der kurzen Abstufung des sequentiellen Sechsgang-Getriebes stand allerdings weniger der Top-Speed als die Beschleunigung im Fokus der Ingenieure. So stürmt das schwarze Biest in nur 1,8 Sekunden von null auf 100 km/h. Schneller geht es in der Formel 1 auch nicht. Schluss der Beschleunigungsarie ist erst bei 240 km/h - eine Marke, die aus dem Stand bereits nach 7,0 Sekunden erreicht ist. Mehr ist bei der Hatz von Serpentine zu Serpentine auch nicht nötig.

Seit dem vergangenen Jahr sind die kompletten 19,99 Kilometer bis zum Gipfel des Pikes Peak asphaltiert, was Loeb als Spezialisten für Rallyes auf befestigtem Untergrund entgegenkommen sollte. Die Frage ist nicht nur, ob der Elsässer das Rennen im ersten Anlauf direkt gewinnen kann, sondern auch, ob er einen neuen Rekord aufstellt. 2012 setzte der Neuseeländer Rhys Millen in einem Hyundai Genesis Coupé in 9:46.164 Minuten den aktuellen Bestwert. Neben Peugeot hat übrigens auch Honda angekündigt, den Rekord angreifen zu wollen.

Zur Startseite
Formel 1 Mehr Motorsport Kia GT Cup Portugal - Picanto GT-Line - Ceed GT-Line Kia GT Cup in Portugal Rennsport-Allrounder für 5.000 Euro

Mit diesem Konzept stemmt sich ein Kia-Markenpokal gegen steigende Kosten.