auto motor und sport Logo
Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Neuer Peugeot Pick-Up

Lastentier-Comeback für Afrika

Peugeot Pickup Foto: Peugeot 9 Bilder

Der französische Autobauer Peugeot steigt wieder ins Pick-Up-Geschäft ein. Allerdings nur für den afrikanischen Markt. Speziell für diesen Markt wurde jetzt ein neues Lastentier vorgestellt.

23.06.2017 Uli Baumann Powered by

Peugeot setzt weiter auf Wachstum und hat dazu auch wieder den Pickup-Markt entdeckt. Vorerst soll sich das Pick-Up-Engagement allerdings nur auf den afrikanischen Markt beschränken. Und der hat bei Peugeot Tradition. 1956 startete hier der Peugeot 403 403 Camionnette-Bâchée seine Nutzfahrzeugkarriere, 1967 folgte der 404 Camionnette-Bâchée und erst 2005 wurde der in Nigeria gebaute 504 Pickup vom afrikanischen Markt genommen.

Klassischer Aufbau mit Leiterrahmen

Peugeot Pickup Foto: Peugeot
Der neue Peugeot Pick-Up setzt auf ein klassisches Leiterrahmenkonzept.

Jetzt kommen die Franzosen mit einem völlig neuen Modell zurück – einem, das in allen Belangen auf den Einsatz in Afrika zugeschnitten sein soll. Sprich: Funktionalität geht über Optik. Der neue Peugeot Pick-Up setzt dabei nicht wie seine Vorgänger auf eine Pkw-Basis, sondern kommt als echtes Nutzfahrzeug. Zu passe kommt den Franzosen dabei die Allianz mit dem chinesischen Autobauer Dongfeng, der in China mit dem Rich einen adaptierten Nissan D22-Pick-Up im Programm hat. Der wurde jetzt für das Label Peugeot angepasst. Der 5,08 Meter lange Pick-Up tritt mit einer Doppelkabine für bis zu 5 Passagiere, klassischem Leiterrahmen, Blattfederfahrwerk und Starrachse hinten an. Das Ladebett ist 1,40 Meter lang und 1,39 Meter breit. Zudem ist es komplett mit robusten Schutzabdeckungen ausgeschlagen. Zurösen rund um die Ladebordwände dienen zur Ladungssicherung. Als Zuladung werden maximal 815 kg angegeben.

Peugeot Pickup Foto: Peugeot
Die Allradversionen tragen zusätzlichen Chromschmuck.

Das Design des Pick-Up entfernt sich weit von den in Europa bekannten Modellen. Hohe Gürtellinie, klaren Ecken und Kanten sowie eine Bodenfreiheit von – je nach Modell – 210 bis 2.015 mm – Funktionalität ist Trumpf. Als klares Markenbekenntnis dient der Peugeot-Löwe im Kühlergrill.

Nur mit Vierzylinder-Turbodiesel

Einzig verfügbarer Motor für den neuen Peugeot Pick-Up ist ein längs eingebauter Vierzylinder-Turbodiesel, der aus 2,5 Liter Hubraum 115 PS und 280 Nm Drehmoment schöpft. Standard ist ein manuelles Fünfgang-Getriebe. Wählen kann der Kunde zwischen Hinterrad- und Allradantrieb, wobei letzterer eine zuschaltbare Untersetzung mitbringt.

Top-Version Mercedes X-Klasse (2018)So fährt der X 350 d mit V6-Motor

Zur Serienausstattung des neuen Peugeot Pick-Up gehören unter anderem eine manuelle Klimaanlage, elektrische Fensterheber, ein CD-Radio mit USB-Anschluss sowie elektrisch einstellbare Außenspiegel. Das Sicherheitspaket umfasst einen Airbag für den Fahrer und den Beifahrer, ein ABS-System sowie Parkpiepser hinten. Die Allradversionen des neuen Peugeot Pick-Up tragen zusätzlich Chromzierrat. So sind ein unter anderem verchromte Stahlrohre als Einstiegsleisten sowie ein Bügelsystem, ebenfalls aus verchromtem Stahlrohr, auf der Ladefläche serienmäßig mit an Bord.

Auf den afrikanischen Markt – speziell Nordafrika und in den Staaten rund um die Sahara – kommen soll der neue Peugeot Pick-Up im September. Preise wurden noch nicht genannt.

Neuester Kommentar

Die Pritschenwagen für die IS-Verbrecher in Irak und Syrien gingen, falls es Neuwagen waren, über Katar und Saudi-Arabien. Von Großhändlern ohne Kontrolle der Hersteller weitergereicht. Geld stinkt ja nicht.
Außerdem hat ein Hersteller, wenn das Fahrzeug einmal die Händlerorganisation verlassen hat, keinen Einfluß mehr auf den Endverwender.
Das "built for ISIS" ist einfach nur saublöd.

Wer ist denn bevorzugter Lieferant für Mordwerkzeuge äh Rüstungstechnik in Saudi-Arabien? Irgend so ein Oberndorfer, oder?

Berndili 18. August 2017, 18:18 Uhr
Neues Heft
Gebrauchtwagen Angebote