Pischetsrieder

Beim Phaeton Fehler gemacht

Foto: Foto: VW 2 Bilder

VW-Chef Bernd Pischetsrieder hat erstmals Fehler beim umstrittenen Luxuswagen Phaeton eingeräumt. Der Phaeton verkaufe sich nicht, weil er nicht "unverwechselbar genug" sei. Dies war ein Fehler des früheren Managements.

Das sagte Pischetsrieder der britischen Autozeitschrift "Car". Es sei falsch gewesen, das Modell als konventionelle Stufenhecklimousine zu bauen, weil man glaubte die Luxuswagen-Kundschaft würde nur ein solches Modell akzeptieren. 2003 hatte VW nur rund 6.000 Phaeton verkauft und damit sein eigenes Ziel verpasst. Für das laufende Jahr rechnet VW früheren Angaben zufolge mit einem Absatz von 15.000 Phaeton.

Betriebsrat und Aktionärsschützer hatten die VW-Luxusstrategie, für die vor allem der Phaeton steht, wiederholt scharf kritisiert. VW müsse stattdessen wieder mehr preiswertere Autos anbieten. Der Phaeton kam 2002 auf den Markt.

Pischetsrieder sagte der Zeitschrift, der nächste Phaeton werde möglicherweise eine Mischung aus Kombi und Coupé. Er werde sicher keine "normale" Limousine. Als Beispiel für ein "unverwechselbares" Modell, das sich sehr gut verkaufe, nannte der VW-Chef den Geländewagen Touareg.

Aus dem Phaeton lernen

VW-Sprecher Hans-Gerd Bode betonte am Donnerstag (8.7.) in Wolfsburg, Pischetsrieder habe nicht den Phaeton in Gänze als "Fehler" bezeichnet. Der Phaeton (ab 63.500 Euro), der in Dresden gefertigt wird, werde weiter gebaut. Der Phaeton sei ein "langfristig angelegtes Projekt", bei dem man Geduld brauche. "In Zeiten konjunktureller Tiefen wird diese Geduld auf die Probe gestellt", sagte Bode. Es gebe beim Phaeton bei VW eine "Lernkurve". Volkswagen müsse bei Wagen in diesem Segment "individuell auf die Menschen zugehen".

Zudem kritisierte Pischetsrieder die VW-Marketingabteilung, die beinahe das Aus für den populären Golf GTI heraufbeschworen hätte. "Der GTI war zuletzt zu langsam und zu durchschnittlich."

Der Wolfsburger Autobauer war miserabel ins Jahr gestartet. Im ersten Quartal brach der Gewinn unter dem Strich um fast 90 Prozent auf nur noch 26 Millionen Euro ein. Die Markengruppe Volkswagen unter anderem mit dem Golf, dem Passat und dem Phaeton rutsche operativ ins Minus. Nur die ertragsstarke Finanzsparte bewahrte VW insgesamt vor einem Verlust.

Täglich wissen was läuft
Hier gibt´s den Gratis-Newsletter rund um Auto, Motor und Sport.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel China VW senkt Autopreise China Kapazitätsprobleme bremsen VW
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu