Pössl Campster

Neuer Kompakt-Campingbus

08/2016, Pössl Campster Foto: Pössl 31 Bilder

Reisemobilspezialist Pössl steigt eine Nummer kleiner ein als bisher und zeigt auf dem Caravan Salon in Düsseldorf mit dem Campster seinen ersten Kompakt-Campingbus. Und hier ist nicht nur der Preis heiß.

Mit der neuen Transportergeneration aus dem PSA-Konzern drängt sich auch für die Reisemobilbauer eine neue Basis auf. Nahezu baugleich starten Peugeot Traveller, Toyota Proace und eben Citroën Spacetourer in den Markt. Und weil Pössl schon mit seinen großen Modellen mit Citroën verbandelt ist, kommt auch die Basis für den Campster von den Franzosen.

08/2016, Pössl Campster Foto: Pössl
Der Campster zeigt sich funktional ausgestattet.

Küchenmodul kann herausgenommen werden

Das Rezept für den Pössl Campster ist bekannt und bewährt. Drehsitze im Cockpit werden mit einer verschiebbaren Zweierbank, einem Schrank, einer Kühlbox (optional) sowie einem herausnehmbaren Küchenmodul kombiniert. Das Küchenmodul vereint einen zweiflammigen Gaskocher, eine Spüle, einen Unterschrank sowie den Klapptisch.

Die Liegefläche der umlegbaren Rückbank misst 1,14 m auf 1,99 m, wird der Küchenblock herausgenommen stehen sogar 1,50 Meter Breite zur Verfügung. Weiteren Schlafraum bietet das Aufstelldach mit herausnehmbarem Vorderteil. Hier erwartet die müden Häupter eine Liegefläche von 1,20 x 2,00 Meter. Trotz Aufstelldach bleibt der 4,95 Meter lange Pössl Campster mit 1,99 Meter Höhe voll parkhaustauglich.

Pössl Campster zum Kampfpreis

Für mehr Alltagstauglichkeit kann ohne Küchenblock ein zusätzliche Dreierbank montiert werden – dann wird aus dem Vier- ein Siebensitzer. Und mit einer Zuladung von bis zu 800 kg packt der Campster auch größere Lasten – egal ob im Alltag oder im Urlaub. Praktisch auch die separat zu öffnende und feststellbare Heckscheibe sowie die Klapptische an den Vordersitzen.

Zu haben ist der Pössl Campster in vier Leistungsvarianten. Basistriebwerk ist ein 95 PS starker 1,6-Liter-Turbodiesel mit manuellem 5-Gang-Getriebe. Die Zweiliter-Version wird mit 115, 150 und 180 PS offeriert. Das Top-Modell kommt serienmäßig mit einer 6-Gang-Automatik, die beiden anderen als Handschalter mit 6 Gängen.

Der Basispreis für den Pössl Campster liegt bei 37.999 Euro, das Top-Modell kostet wenigstens 42.599 Euro. Wie kämpferisch diese Angebote sind, zeigt der Vergleich zum Basismodell Spacetourer von Citroën, das bei 36.650 Euro startet. Ein nur geringfügig größerer California von VW ist nicht unter 42.120 Euro zu haben und der bringt dann deutlich weniger Ausstattung mit. Für einen Marco Polo von Mercedes müssen wenigstens 56.608 Euro angelegt werden.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?