Porsche 911 Carrera Cabrio

Neueröffnung

Foto: Porsche 5 Bilder

Am 2. April rollen die Cabrios der Baureihe 997 mit 325 PS respektive 355 PS im S-Modell zu den Händlern. Am Einsteiger-Modell wird das Preisschild mit 85.176 Euro prangen, das Carrera S Cabrio wird mit 95.152 Euro ausgezeichnet sein.

Für den Verdeckspurt von geschlossen auf geöffnet genehmigen sich die beiden Cabrios 20 Sekunden. Öffnen und auch Schließen ist während der Fahrt bis maximal 50 km/h möglich. Per Knopfdruck wird das Verdeck nach der Z-Faltung so im Verdeckkasten abgelegt, dass die Verdeckaußenseite obenauf liegt. Dadurch wird die beheizbare Heckscheibe aus Glas geschützt. Nach Angaben von Porsche sollen neue Führungen über den Türen das Abtropfen von Regenwasser verringern. Außerdem leiten sie das Wasser in einen speziellen Ablauf an der Türdichtung in der A-Säule.

Die Motorisierungen des offenen Elfers unterscheiden sich nicht vom Coupé, lediglich die Sprintzeiten liegen auf einem höheren Niveau. Kombiniert mit Schaltgetriebe spurtet der offene Carrera in 5,2 Sekunden auf 100 Sachen. Das Coupé-Pendant benötigt 5,0 Sekunden. Das S-Modell genehmigt sich 4,9 Sekunden, bis es die 100-km/h-Grenze durchbrochen hat - eine Zehntelsekunde vorher geht die geschlossene Variante durchs Ziel. Für dieses Spurt-Manko sind die 85 Kilo verantwortlich, die das Cabrio zusätzlich mit sich herumschleppen muss - 1.480 respektive 1.505 Kilogramm zeigt die Waage für die beiden Modellen an.

In Sachen Höchstgeschwindigkeit nehmen sich die beiden Karosserievarianten jedoch nichts. Hier stehen nach wie vor 285 km/h und bei 911 Carrera S Cabrio 293 km/h zu Buche. Letzterer kommt übrigens serienmäßig mit dem PASM-Fahrwerk (Porsche Active Suspension Manager) daher, während es beim 3,6-Liter-Carrera Aufpreis kostet.

Apropos serienmäßig: Porsche hat nach eigenen Angaben die Serienausstattung erweitert. Demnach gibt’s größere Räder, ein Windschott, das hauseigene ESP und das Porsche Communication Management inklusive Porsche Sound Package Plus mit CD-Radio und neun Lautsprechern ab Werk.

Für die Sicherheit der beiden Passagiere sorgt das POSIP-System (Porsche Side Impact Protection) mit zwei Kopfairbags. Außerdem gibt es Thorax-Airbags, Fullsize-Airbags und Dreipunktgurte mit Gurtstraffern und Gurtkraftbegrenzern. Das Überrollschutzsystem besteht aus zwei Stahlrohren in den A-Säulen sowie zwei automatisch ausfahrbaren Bügeln hinter den Sitzen.

Mehr über das neue 911 Cabrio in auto motor und sport Heft 26

Lesen Sie mehr über das neue Porsche 911 Cabrio in Heft 26 von auto motor und sport, das ab Mittwoch (8.12.) im Handel ist.

Weitere Schwerpunktthemen dieser Ausgabe:
o Vorstellung neue Mercedes M-Klasse
o Der VW Golf Plus im Konzeptvergleich mit Golf und Touran
o Fahrbericht Volvo XC 90 V8.
o Test Ford Mustang
o Vorstellung Range Rover Sport
o Doppeltest Audi A4 3.2 gegen Mercedes C 320
o Kaufberatung BMW 1er
o Fahrbericht Alpina B5
o Vorschau Mazda-Zukunft
o Historie: 90 Jahre Maserati
o Jahresrückblick 2004
o Formel 1-Testfahrten.

Neues Heft
Top Aktuell Toyota Corolla Limousine (2018) Toyota Corolla Limousine (2019) Überall verbessert
Beliebte Artikel Porsche Ring frei für neuen Boxster Birmingham Porsche 911 Turbo - S geht schneller
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu