Porsche 911

Frisch auf für Vier

Foto: Porsche 5 Bilder

Wenige Wochen nach der Präsentation des Facelifts für die hinterradgetriebenen 911er Modelle schiebt Porsche zur Ergänzung die Allrad-Versionen Carrera 4 und Carrera 4S jeweils als Coupé und Cabriolet im neuen Look und mit neuer Technik nach.

Zum Maßnahmenpaket zählen unter anderem eine elektronische Steuerung des Allradantriebs (PTM), die den bisherigen Allradantrieb mit Visco-Lamellen-Kupplung ablöst. Die aus dem Porsche Turbo weiterentwickelte Antriebslösung bietet zudem serienmäßig eine mechanische Hinterachsquersperre.

Dierkteinspritzung und Doppelkupplung

Bereits bekannt ist dagegen die Umstellung der Boxermotoren auf Direkteinspritzung. So stieg die Leistung des 3,6-Liter-Motors um 20 auf 345 PS. Beim 911 Carrera 4S legte der 3,8-Liter-Motor um 30 auf 385 PS zu. Die Verbräche sollen dagegen um bis zu 12,9 Prozent gesunken sein. Für das Carrera 4-Coupé mit PDK gibt Porsche im 10,1 Liter Verbrauch pro 100 Kilometer an, das Carrera 4S Cabriolet mit PDK soll auf 10,7 Liter im Schnitt kommen.

Die neuen Allradantrieb-Sportwagen verfügen über ein Handschaltgetriebe mit sechs Gängen. Als Alternative steht auch hier ein Doppelkupplungsgetriebe zur Wahl, das die bisherige Wandlerautomatik Tiptronic S ablöst. Das Doppelkupplungsgetriebe verfügt über sieben Gänge, die ohne Zugkraftunterbrechung elektrohydraulisch gewechselt werden.

Ab Oktober im Handel

Erkennbar ist die neue Generation der 911-Baureihe an einer dezenten, aber kennzeichnenden Überarbeitung der Front und an einer neuen Lichttechnik. Die neuen Carrera-Modelle verfügen grundsätzlich über Bi-Xenon-Scheinwerfer und ein neues LED-Tagfahrlicht. Ebenfalls in LED-Technik präsentieren sich die neu gestalteten Heckleuchten. Darüber hinaus ist erstmals dynamisches Kurvenlicht als Option zu haben.

Unverändert bleibt die gegenüber den zweiradgetriebenen Versionen um 44 Millimeter breitere Heckpartie. Eine Reflektorblende zwischen den Heckleuchten kennzeichnen die Allradler zusätzlich.

Aufgewertet wurde auch das Multimediasystem, das nun unter anderem auch einen I-Pod andocken lässt. In den Handel kommen die Allradler ab 25. Oktober. Die Preise beginnen bei 89.577 Euro für den Carrera 4. Carrera 4 Cabriolet und Carrera 4S kosten 100.525 Euro, während für das Carrera 4S Cabriolet 111.473 Euro aufgerufen werden.

Neues Heft
Top Aktuell Cyber Monday Woche 2018 Die besten Deals für Autofahrer
Beliebte Artikel Seat 600 BMS Seat 600 BMS Concept Der 60-Jahre-Rückblick Bol.com Winkelwagen Bol.com Winkelwagen E-Auto aus Haushaltswaren
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes-AMG GT R PRO Mercedes-AMG GT R Pro (2019) Sonderserie mit Renn-Genen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht
Allrad Ford Bronco Neuer Ford Bronco 2020 Bald Serie, aber nicht mehr Kult Subaru Crosstrek Hybrid (USA) Subaru Crosstrek Hybrid (2019) XV für die USA als Hybrid
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu