Porsche 911

Geöffnet ab 85.176 Euro

Foto: Porsche 9 Bilder

Das neue Cabriolet auf Basis des Porsche 911 Carrera soll am 2. April zu Preisen ab 85.176 Euro auf den Markt kommen. Damit kostet die offene Version laut Porsche in Stuttgart rund 10.000 Euro mehr als das Coupé.

Neben dem Carrera mit 3,6-Liter-Motor und 325 PS wird auch der 355 PS starke Carrera S mit 3,8 Litern Hubraum als Cabriolet angeboten. Die Preise der S-Version beginnen bei 95.152 Euro.

Zur Sicherheitsausstattung der Cabriolets gehören kissenförmige Kopfairbags in den Türbrüstungen, die speziell für offene Fahrzeuge entwickelt wurden und die Porsche nach eigenen Angaben als weltweit erster Hersteller serienmäßig einsetzt. Das Stoffverdeck der Cabrios lässt sich auch während der Fahrt bis zu Geschwindigkeiten von 50 km/h öffnen und schließen. Insgesamt sollen die Cabriolets trotz der bei offenen Fahrzeugen notwendigen Karosserie-Verstärkungen nur sieben Kilogramm schwerer als die Coupés sein.

Porsche gibt für den offenen Carrera eine Höchstgeschwindigkeit von 285 km/h an, der Carrera S ist 293 km/h schnell. Die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 absolviert der Carrera in 5,2, der S in 4,9 Sekunden.

Neues Heft
Top Aktuell 08/2015, BMW 225xe Sperrfrist Zwischenbilanz E-Auto-Prämie 87.884 Anträge bis November 2018
Beliebte Artikel Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507