Porsche 911 GT2 Evo

Ultraseltenes Rennauto zu versteigern

Porsche 911 GT2 Evo - Rennwagen - Auktion - Mecum Auctions Foto: Mecum Auctions 11 Bilder

Es gab nur elf Stück. Mit luftgekühltem 3,6-Liter-Sechszylinder-Biturbo, 600 PS, 664 Nm und Hinterrad- statt Allradantrieb. Das Auktionshaus Mecum versteigert im August in Monterey einen Porsche 911 GT2 Evo mit 7.000 Kilometern auf der Uhr. Wer holt sich den Rennwagen aus der damaligen GT1-Klasse?

Wenn man die Bilder anschaut, sieht es nicht so aus, als ob sich dieser Porsche 911 GT2 Evo jemals auf der Rennstrecke ausgetobt hätte. Sein weißes Kleid mit den charakteristischen Nieten an den hinteren Kotflügeln und dem überdimensionierten Heckflügel sieht ziemlich jungfräulich aus. Als ob der Rennwagen gerade frisch aus der Fabrik auf die Rennstrecke tänzeln würde. Oder, als ob ihm sein Besitzer gerade eine Ladung Perwoll in die Karosserie einmassiert hat. Sie wissen ja …

600 PS auf die Hinterachse geworfen

Jedenfalls muss dieser 911 GT2 Evo schon auf abgeschlossenem Terrain über Kerbs gerumpelt sein. Immerhin hat er 7.000 Kilometer auf der Uhr. Die kann der Rennwagen nicht auf der Landstraße oder Autobahn abgerissen haben. Denn er hat keine Straßenzulassung. 1995 produzierte Porsche elf Exemplare des Evo. Seine Merkmale: 3,6-Liter-Sechszylinder. Zwei leistungsstarke Turbolader. Luft- statt wassergekühlt. Also noch ein 993. Der stärkste jemals gefertigte, luftgekühlte Porsche. 600 PS. 664 Nm. 1.100 Kilogramm schwer. Und Hinterrad- statt Allradantrieb.

Das Auktionshaus Mecum Auctions versteigert vom 18. bis 20. August in Monterey (USA) den blütenweißen Porsche 911 GT2 Evo. Eine wohl einmalige Gelegenheit, sich ein einmaliges Auto zuzulegen. Wohl aber für einen astronomischen Preis. Also nichts für Normalsterbliche. Sein Einsatzgebiet war die GT1-Klasse. Zu seinem Pech traf der Elfer 1995 auf einen gewissen McLaren F1 GTR. Das Ergebnis: Chancenlosigkeit. Für das darauf folgende Jahr erschuf Porsche den 911 GT1.

Porsche 911 GT2 Evo - Rennwagen - Auktion - Mecum Auctions Foto: Mecum Auctions
Rennsitz, Lenkrad, Instrumente, Schalthebel: Viel mehr braucht der Rennfahrer nicht.

Was für ein Heckflügel!

Ein manuell geschaltenes Sechsganggetriebe übersetzte die Motorkraft im Porsche 911 GT2 Evo. Der Innenraum ist bis auf den Rennsitz, die Armaturen, den Schaltknüppel und die Löschvorrichtungen komplett entrümpelt. Ein Überrollkäfig schützt nach unsanften Abflügen. Außen zeigt sich der Rennelfer mit deftiger Frontschürze und schwungvoller Spoilerlippe. In den Stoßfänger stanzte Porsche sechs Luftkanäle für die Kühlung von Öl und Bremsen. Im Heck wuchert ein gigantischer Flügel, der durch Überströmung reichlich Anpressdruck produzieren sollte. Das Teil ist so groß, da könnte man glatt ein Bankett darauf abhalten. Auffällig: Die seitlichen Hutzen, die Luft einsammeln und dem Motor zuführen.

In unserer Fotoshow haben wir die Bilder vom Porsche 911 GT2 Evo, der in Kalifornien versteigert werden soll.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Süße Museen Museen für Naschkatzen Süßes zum Lernen und Naschen MK Gypsy Cruiser Mercedes Sprinter Gypsy Cruiser (2019) Moderner Ausbau von gebrauchtem Kastenwagen
CARAVANING
Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Automatisch besser schalten Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote