Porsche 911 GT3 auf dem Autosalon Genf

Puristischer Hochleistungssport

Porsche 911 GT3 Foto: SB-Medien 16 Bilder

Porsche feiert auf dem Genfer Autosalon 50 Jahre 911 und macht sich mit dem neuen Porsche 911 GT3 gleich selbst das schönste Geschenk. Der Hochleistungssportler soll Fahrdynamik auf höchstem Niveau bieten.

Der neue Porsche 911 GT3, der auf dem Autosalon in Genf Weltpremiere feiert, ist zwar ganz der Alte, wurde aber in wesentlichen Teilen komplett neu entwickelt. Als Basis dient dem neuen Porsche GT3 selbstverständlich die neue 991-Baureihe.
 
So trägt der neue Porsche 911 GT3 als erster Porsche eine aktive Hinterachslenkung. Abhängig von der Geschwindigkeit lenkt sie gegen- oder gleichsinnig zu den Vorderrädern ein und soll so Agilität und Stabilität verbessern. Das System besteht aus zwei elektromechanischen Aktuatoren, die anstelle der konventionellen Spurlenker links und rechts an der Hinterachse eingesetzt werden. Der Lenkwinkel der Hinterräder kann damit je nach Geschwindigkeit um bis zu rund 1,5 Grad variiert werden. Weitere neue Fahrdynamik-Bausteine sind die elektronisch geregelte, vollvariable Hinterachs-Quersperre und die dynamischen Motorlager. Das neu entwickelte Vollaluminium-Fahrwerk des Porsche 911 GT3 ist wie bisher in Höhe, Spur und Sturz einstellbar. Den Fahrbahnkontakt stellen neue 20 Zoll große geschmiedete Leichtmetallräder mit Zentralverschluss her. Vorne werden 245/35er Pneus und hinten 305/30er Reifen verbaut. Verzögert wird mit 380er Scheiben rundum. Vorne arbeiten Sechskolbenzangen, hinten Vierkolbenzangen.

Porsche 911 GT3 991
Porsche 911 GT3 als puristischer Hochleistungssportler 1:15 Min.

Porsche 911 GT3 bis zu 315 km/h schnell

Der neu entwickelte Benzindirekteinspritzer-Boxer-Motor, der auf dem Carrera S-Aggregat basiert, leistet aus 3,8 Liter Hubraum 475 PS bei 8.250/min. Das maximale Drehmoment des Porsche 911 GT3 von 440 Nm liegt bei 6.250/min. an. Als Maximaldrehzahl werden dem mit Titanpleuel und Schmiedekolben bestücktem Boxer 9.000/min. zugestanden. Kürzer übersetzt und auf noch schnelle Gangwechsel optimiert wurde das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, das weiterhin über zwei Fahrprogramme verfügt. Kürzer wurde auch die Hinterachsübersetzung. Damit soll der neue 1.430 kg schwere Porsche 911 GT3 in 3,5 Sekunden von Null auf 100 km/h beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit wird mit 315 km/h angegeben. Der Durchschnittsverbrauch soll bei 12,4 Liter liegen.
 
Vom normalen 911er hebt sich der neue Porsche 911 GT3 auch wieder optisch ab. Die Schürzen vorne und hinten wurden modifiziert, an der Hinterachse legt der GT3 gegenüber dem Carrera S um 44 Millimeter in der Breite zu. Obligatorisch für das GT-Modell ist zudem der große, feststehende Heckflügel. Durch den Einsatz von Aluminium bei Hauben, Dach, Bodengruppe und Türen sinkt das Rohbaugewicht um 13 %. Der Preis für den Über-Elfer, den sich Porsche zum 50. selbst geschenkt hat, startet bei 137.303 Euro. Zu haben ist der Porsche 911 GT3 ab August. Gute Geschenke haben eben ihren Preis.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Michael Mauer Porsche-Chefdesigner Michael Mauer im Interview „Mit dem Panamera bin ich sehr happy“ Elektrische Achse Paul Nutzfahrzeuge GmbH So wird der Diesel zum E-Auto Verbrenner und Getriebe raus, E-Achse rein
SUV Great Wall Pickup Shanghai Motorshow 2019 Great Wall Pickup Chinesischer Pickup-Truck auch für Europa? Jeep Gladiator Rubicon 2020 Fahrbericht Jeep Gladiator (2020) im Fahrbericht So fährt der neue Jeep-Pickup
Mittelklasse Tesla Model S P100D - Elektroauto - Sportwagen - Test Mehr Reichweite und flottere Beschleunigung Tesla renoviert Model S und Model X Audi SQ5, Mercedes-AMG GLC 43, Exterieur Audi SQ5 gg. Mercedes-AMG GLC 43 Sportliche Mittelklasse-SUV im Test
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken