Porsche 911 Targa auf der Detroit Motor Show

Dem Elfer Cabrio einen übergebügelt

01/2014, Porsche 911 Targa Foto: Newspress 53 Bilder

Porsche stellt auf der Detroit Motor Show den neuen Porsche 911 Targa vor. Die Variante mit dem legendären Sicherheits-Überrollbügel baut auf dem Elfer-Cabrio auf und kommt ausschließlich mit Allradantrieb.

Ab 1965 machte Porsche den 911 Frischluftfans zugänglich. Ein Vollcabrio, wie es dann ab den 80er Jahren angeboten wurde, stand seinerzeit aber noch nicht zur Debatte, galt es doch die strengen Zulassungsrichtlinien für den wichtigen Exportmarkt USA zu erfüllen. Als Mittel zum Zweck erdachte man in Zuffenhausen den Targa-Überrollbügel, der mit einem herausnehmbaren Dachteil und einer faltbaren Heckscheibe kombiniert wurde. Später wurde die Kunststoffheckscheibe durch eine Konstruktion aus Sicherheitsglas ersetzt. 1996 musste die bekannte Targa-Bauweise einem überdimensionalen Glasschiebedach weichen. 2014 feiert dagegen der klassische Targa-Bügel im 991 Targa sein Comeback.

01/2014, Porsche 911 Targa Sperrfrist 13.1.2014 18.30 Uhr
Porsche 911 Targa feiert Comeback 1:21 Min.

Porsche 911 Targa mit vollautomatischer Dachmechanik

Als Basis dient dem neuen Porsche 911 Targa das bereits bekannte Porsche 911 Cabrio mit dem die Technik und die Karosserie bis zur Fensterlinie weitestgehend übereinstimmt. Aufgerüstet wurde das Cabrio mit dem Targa-Bügel, einem beweglichen Dachteil über den Passagieren und einer umlaufenden Heckscheibe ohne C-Säulen. Das bewegliche Dachteil lässt sich vollautomatisch per Knopfdruck entfernen und hinter der Fondsitzanlage verstauen. Dabei wird das komplette Heckteil angehoben.

Auf der Antriebsseite setzt der Porsche 911 Targa ausschließlich auf Allradantrieb, was dem Targa den breiten Hintern beschert. Als Targa 4 leistet der Elfer aus 3,4 Litern Hubraum 350 PS und 390 Nm. In der Targa 4 S-Variante arbeitet der bekannte 3,8-Liter-Sechszylinder-Boxer mit 400 PS und 440 Nm Drehmoment.

Preise ab rund 110.000 Euro

Der Porsche 911 Targa 4 soll mit PDK und Sport-Chrono-Paket in 4,8 Sekunden von Null auf 100 km/h spurten und eine Höchstgeschwindigkeit von 282 km/h erreichen. Die S-Variante wird mit 4,4 Sekunden und 296 km/h angegeben. Die Normverbrauchsangaben für den Targa 4 reichen von 8,7 bis 9,5 Liter, für den 4S werden zwischen 9,2 und 10,0 Liter angegeben.

In den Handel kommen die neuen Porsche 91 Targa-Modelle ab dem 10. Mai. Der Porsche 911 Targa 4 kostet dann ab 109.338 Euro, der Targa 4S wird ab 124.094 Euro angeboten.

Neues Heft
Top Aktuell Audi e-tron GT Audi e-Tron GT (2020) Mit dem Taycan-Klon durch L.A.
Beliebte Artikel Porsche 911 Turbo S, Frontansicht Porsche 911 Turbo S im Fahrbericht Turboschnell, turbo anpassungsfähig Porsche 911 Turbo S Cabrio Porsche 911 Turbo Cabrio Elfer als offene Power-Version
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019 Erlkönig Chevrolet Corvette C8 Chevrolet Corvette C8 Zora Mittelmotor-Sportler verzögert sich
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker