Porsche 911 Turbo

Druck-Kunst

Foto: Porsche 7 Bilder

Das Top-Modell der 911-Baureihe von Porsche wurde stets von einem Turbolader gekrönt. Die sechste Generation des Spitzenmodells feiert auf dem Genfer Auto Salon Weltpremiere und wird ab dem 24. Juni bei den deutschen Händlern stehen.

Der 911 Turbo vom Typ 997 leistet jetzt 480 PS bei 6.000 /min. und damit 60 PS mehr als sein Vorgänger. Das maximale Drehmoment des 3,6-Liter-Boxers kletterte um 60 Nm auf 620 Nm und soll dank Ladern mit variabler Schaufelgeometrie im Bereich zwischen 1.950 und 5.000 /min. zur Verfügung stehen.

Diese Verbesserungen lassen sich auch an den Fahrleistungen ablesen: Für den Standardsprint von Null auf 100 km/h benötigt der neue Turbo mit Sechsgang-Schaltgetriebe 3,9 Sekunden. In 12,8 Sekunden erreicht das Coupé die Marke von 200 km/h. Der Durchschnittsverbrauch soll bei 12,8 Liter pro 100 Kilometer liegen.

Noch flotter geht es mit dem optionalen Automatikgetriebe Tiptronic S voran. Hier vergehen nur 3,7 Sekunden für den Sprint von Null auf Hundert und Tempo 200 wird bereits nach 12,2 Sekunden erreicht. Hier liegt der Durchschnittsverbrauch bei 13,6 Liter. Die Höchstgeschwindigkeit für beide Varianten liegt dagegen einträchtig bei 310 km/h.

Comeback des Dampfrads

Noch weiter steigern läst sich die Fahrdynamik des Turbo mit der Sonderausstattung "Sport Chrono Paket Turbo“: Per Knopfdruck lässt sich hier für bis zu zehn Sekunden der Ladedruck im mittleren Drehzahlbereich um 0,2 bar anheben und das Drehmoment auf 680 Nm anschwellen.

Damit dieses nicht an den Hinterrädern verraucht, verfügt der Turbo serienmäßig über einen neu entwickelten Allradantrieb mit elektronisch gesteuerter Lamellenkupplung. Für adäquate Negativbeschleunigung sorgen Monobloc-Festsattelbremsen mit sechs Kolben an der Vorderachse und vier Kolben an der Hinterachse mit 350 Millimeter großen Scheiben. Optional kann auch eine Keramikbremsanlage mit 380 und 350 Millimeter großen Scheiben geordert werden.

Optisch setzt sich der Turbo von seinen Serienbrüdern durch Bi-Xenon-Scheinwerfer, eine neu modellierte Frontschürze, Lufteinlässe vor den Hinterrädern einen um 22 Millimeter in der Breite gewachsenen Hintern und einen neuen Heckspoiler ab.

Der Preis für den 911 Turbo beträgt 133.603 Euro.

Neues Heft
Top Aktuell Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque Drahtmodell Linienführung des neuen Evoque
Beliebte Artikel Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen Aston Martin DBX Erlkönig Aston Martin DBX (2019) Erste Bilder vom neuen SUV
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque Drahtmodell Linienführung des neuen Evoque Ford Bronco 2020 Neuer Ford Bronco 2020 Erste Bilder vom Kult-Geländewagen
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden