Porsche

Abhöraffäre war gestellt

Foto: dpa

In der Abhöraffäre mit einem Babyfon hat Porsche-Chef Wendelin Wiedeking den Lockvogel gespielt. "Er hat in seinem Zimmer Aussagen getätigt, um zu überprüfen, wo sie wieder auftauchen", sagte ein Sprecher des Sportwagenbauers am Samstag (3.5.) in Stuttgart.

Er bestätigte damit einen Bericht des Nachrichtenmagazins "Focus", wonach die konzerneigene Sicherheitstruppe dem vermeintlichen Täter eines Lauchangriffes gegen Wiedeking eine Falle stellen wollte. Die Aktion sei jedoch ohne Ergebnis verlaufen, da die Informationen bislang nirgendwo aufgetaucht seien.

Vor einer Woche war bekannt geworden, dass in einem Zimmer eines Wolfsburger Hotels, in dem der Porsche-Chef vor der Aufsichtsratssitzung im November 2007 die Nacht verbracht hatte, ein eingeschaltetes Babyfon gefunden worden war. Entsprechende Medienberichte hatte Porsche bestätigt. Zunächst hieß es jedoch, das Gerät sei von Sicherheitsleuten entfernt worden, bevor Wiedeking ins Zimmer kam.

Am Montag sagte ein Konzernsprecher, es gebe einen ersten konkreten Verdacht gegen einen Mitarbeiter einer externen Sicherheitsfirma. Einzelheiten wollte er nicht nennen. Das Nachrichtenmagazin berichtet, dass der verdächtigte Wachmann in großen finanziellen Schwierigkeiten stecke und bereits Privatinsolvenz angemeldet habe. Die Ermittlern hätten den Verdacht, dass ihn mögliche Hintermänner dafür bezahlt haben könnten, das Babyfon in Wiedekings Zimmer zu verstecken, schreibt das Magazin.

Der Sportwagenbauer hatte nach eigenen Angaben vom Montag nach dem Fund des Babyfons erst eigenständig Recherchen aufgenommen. Mit den Erkenntnissen habe man sich dann an die Staatsanwaltschaft gewandt und Anzeige wegen des konkreten Verdachts einer Straftat gestellt. Die entsprechenden Unterlagen seien der Behörde im April übergeben worden.

Staatsanwaltschaft ermittelt unbeirrt weiter

Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft habe erst durch Medienberichte erfahren, dass Porsche-Chef Wendelin Wiedeking den Lockvogel gespielt haben soll. "In der Strafanzeige von Porsche ist davon nicht die Rede", sagte Oberstaatsanwalt Klaus Ziehe am Montag. "Wir nehmen das zur Kenntnis, und falls es für die Ermittlungen nötig werden sollte, werden wir es auf den Wahrheitsgehalt untersuchen", sagte der Ziehe. Wenn jemand ein Babyfon in seinem Hotelzimmer finden würde, könne man ihm nicht verwehren, zum Test etwas hineinzusprechen. Mehr wollte er aus ermittlungstaktischen Grünen nicht sagen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell VW MEB Modularer Elektrobaukasten (MEB) So günstig werden VWs neue E-Autos
Beliebte Artikel Porsche Konkreter Verdacht in Abhöraffäre gegen Wiedeking VW Golf 1.0 TSI Comfortline, VW Polo 1.0 TSI Beats, Exterieur Verwirrung wegen WLTP und RDE VW erhält erste WLTP-Freigaben
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus