Porsche

Bald wieder schuldenfrei

Foto: Porsche

Trotz des Kaufs von einem Fünftel der Volkswagen-Anteile für 3,5 Milliarden Euro ist Porsche-Finanzchef Porsche Holger Härter zuversichtlich, "wenn es gut läuft, schon kurz- bis mittelfristig wieder netto schuldenfrei" zu sein.

In einem Gespräch mit dem Magazin "Wirtschafts-Woche" sagte Härter: "Wir werden auch in diesem Jahr einen Cash-Flow erwirtschaften, der zumindest das Vorjahresniveau von 1,3 Milliarden erreichen soll".

Härter fügte hinzu: "Den Nutzen unseres VW-Engagements darf man nicht ausschließlich auf die Dividendenrendite reduzieren. Vielmehr erwarten wir aus gemeinsamen Kooperationen erhebliche Synergieeffekte, die sich positiv in unserer Ertragsrechnung niederschlagen." Derivate im Wert von 688 Millionen Euro würden ausschließlich zur Sicherung des Grundgeschäftes eingesetzt. Von Spekulation könne keine Rede sein.

Auch sieht Härter kein Problem in der niedrigen Verzinsung (4,8 Prozent) der 3,6 Milliarden Euro an Liquidität und Wertpapieren, über die das Unternehmen verfügt. Härter sagte in diesem Zusammenhang: "Wir haben das Geld in niedrig verzinsten Geldmarktpapieren angelegt und zum Teil auch in Aktien."

Neues Heft
Top Aktuell 12/2018,Honda ATV CES 2019 Honda auf der CES 2019 Autonomes Geländefahrzeug
Beliebte Artikel Porsche VW-Beteiligung kostet 3,5 Milliarden Euro Porsche Wieder Rekordgewinn
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Erste Soundprobe TVR Griffith TVR Griffith Verzögertes Comeback mit 507 PS
Allrad Mercedes GLE 2019 Weltpremiere Mercedes GLE (W167) Luxus-SUV ab 65.807 Euro Mercedes G 350 d Fahrbericht Hochgurgl / Timmelsjoch Winter 2018 Mercedes G 350d Fahrbericht Mit dem G im Schnee
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker