Porsche-Chef setzt Machtkampf mit VW fort

Foto: dpa

Porsche-Chef Wendelin Wiedeking ist im Machtkampf mit VW zu keinem Einlenken bereit. Porsche betreibe keine bloßen Muskelspiele, sagte der Manager am Dienstag (22.4.) in Stuttgart kurz vor der mit Spannung erwarteten Hauptversammlung von Volkswagen.

Der Sportwagenbauer sei schließlich größter Aktionär bei VW. Rechtsstaatliches Verhalten wäre, für den Antrag von Porsche zu stimmen, der eine Änderung der Sperrminorität vorsehe.

Porsche hält knapp 31 Prozent der VW-Anteile und will die Mehrheit an den Wolfsburgern übernehmen. Bei dem Aktionärstreffen am Donnerstag in Hamburg wird eine harte Auseinandersetzung über die künftige Machtverteilung erwartet. Hauptstreitpunkt ist die 20-prozentige Sperrminorität bei VW, die dem zweiten großen Aktionär, dem Land Niedersachsen, Vetorechte sichert. Porsche will versuchen, die Sperrminorität über eine Satzungsänderung auf 25 Prozent zu erhöhen. Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) will das verhindern.

Der Porsche-Chef verteidigte den Einstieg des Sportwagenbauers bei Volkswagen als überlebensnotwendig im weltweiten Konkurrenzkampf der Autobauer. Er schränkte jedoch ein: "Den Beweis für die Richtigkeit unserer Entscheidung müssen wir erst noch antreten."

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Beliebte Artikel Porsche/VW Kompromiss in der Pipeline Porsche will rund 5.000 Panamera pro Jahr absetzen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Techart GTstreet RS 2019 Techart GT Street RS Porsche Turbo-Interpretation mit 770 PS Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Hispano Suiza Maguari HS1 GTC Carbon-Sportwagen mit 1.085 PS
SUV Hyundai Tucson N-Line Teaser Hyundai Tucson SUV kommt auch als N-Line-Version Ssangyong Korando leaked Ssangyong Korando Neuauflage debütiert in Genf
Oldtimer & Youngtimer Ford Capri L (1978) Ford Capri (1969-1986) wird 50 Sportcoupé zum Kleinwagenpreis BMW V12 LMR - LeMans-Sieger 1999 Retro Classics 2019 BMW-Renngeschichte in Halle 4