Porsche-Chef Wendelin Wiedeking

Warnung vor Opel-Pleite

Foto: dpa 21 Bilder

Porsche-Chef Wendelin Wiedeking hat vor den Folgen einer möglichen Opel-Pleite gewarnt.

"Die Vernetzung in der Autoindustrie ist groß. Wenn über Nacht ein großer Volumenhersteller wegfiele, würde das die Lieferanten treffen, und das könnte nicht jeder verdauen. "

"In einem solchen Fall würde es auch auf der Lieferantenseite eine gewisse Bereinigung geben", sagte Wiedeking dem "Handelsblatt". Zu möglichen Staatshilfen für Opel hatte sich Wiedeking zuvor auf dem Autosalon in Genf aber zurückhaltend geäußert.

Staathilfe für Opel ist Wettbewerbsverzerrung

Es gehe einerseits um Arbeitsplätze, anderseits aber auch um den Wettbewerb, hatte Wiedeking gesagt. Jede einseitige Unterstützung eines Unternehmens führe zu einer Beeinflussung des Wettbewerbs. Allerdings müsse die Vielfalt in der Autobranche erhalten bleiben, sagte Wiedeking. "Wenn es Ferrari als Marke nicht geben würde, dann müssten wir als Porsche es erfinden." Durch die Vielfalt würden neue Ideen in der Entwicklung vorangebracht. "Auf der anderen Seite muss sich jeder dem Wettbewerb stellen und auch im Wettbewerb bestehen können."

Neues Heft
Top Aktuell Nio ES6 Nio ES6 (2019) Weltpremiere E-SUV aus China zum Kampfpreis
Beliebte Artikel Opel Astra Opel OPC Sport-Blitze aus Rüsselsheim Opel Insignia sports tourer Opel Die aktuelle Modellpalette im Überblick
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Mercedes X-Klasse 6x6 Designstudie Carlex Mercedes X-Klasse 6x6 Böser Blick mit drei Achsen Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker