Michael Macht Porsche dpa
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Porsche investiert in Standorte und Projekte: Porsche plant Milliarden-Investition

Porsche investiert in Standorte und Projekte Porsche plant Milliarden-Investition

Der Sportwagenbauer Porsche will in den kommenden fünf Jahren etwa eine Milliarde Euro in seine Standorte und neue Projekte investieren. Investitionen im hohen dreistelligen Millionenbereich seien vereinbart - "das geht sogar in Richtung einer Milliarde", sagte Porsche-Chef Michael Macht am Mittwoch (21.7.).

"Wenn noch Fahrzeugprojekte hinzukommen, die wir in der nächsten Zeit entscheiden werden, dann werden wir sicherlich in den nächsten fünf Jahren auch über die Milliarde kommen."
 

Neue Porsche-Modelle geplant

VW-Chef Martin Winterkorn hatte schon im vergangenen Jahr neue Modelle bei Porsche ins Spiel gebracht. "Es gibt eine Hand voll Themen, die schon sehr konkret besprochen werden", kündigte der Porsche-Chef an. "Es geht um eine neue Baureihe oder Produkte innerhalb einer Baureihe."

Von ihrer Zusammenarbeit versprechen sich Porsche und VW Kostenvorteile im hohen dreistelligen Millionenbereich. "Wir können uns es vor dem Hintergrund leisten, neue Produkte zu entwickeln, die uns natürlich zusätzliche Stückzahl bescheren und damit eine zusätzliche Auslastung", sagte Macht. Porsche will die Zahl der verkauften Sport- und Geländewagen bis 2012/13 um die Hälfte auf 150.000 steigern.
 
Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück hatte immer wieder gefordert, der Sportwagenbauer müsse neue Arbeitsplätze schaffen. Auf eine feste Zusage will sich Macht jedoch nicht einlassen. "Natürlich können wir zum heutigen Zeitpunkt nicht klar sagen, in drei Jahren bauen wir 100 oder 200 Leute am Standort auf", sagte der Porsche-Lenker. "Man kann natürlich sagen, wenn sich die wirtschaftliche Situation verbessert und wenn wir an die Auslastungsgrenze kommen, dann müssten wir auch wieder Leute einstellen."

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Porsche-Standortsicherung Porsche-Jobs bis 2015 gesichert

Der Vorstand und der Betriebsrat des Sportwagenbauers Porsche haben sich...

Porsche
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Porsche