Porsche-Kapitalerhöhung

Katar schießt Geld bei Porsche nach

Porsche Logo

Das Emirat Katar will einem Pressebericht zufolge erneut Geld beim Sportwagenhersteller Porsche investieren. Katar habe zugesichert, die geplante Kapitalerhöhung für Porsche über 5 Milliarden Euro mitzuzeichnen, berichtet die "Financial Times Deutschland" unter Berufung auf Informationen aus dem Umfeld des Emirats.

Ahmad Al-Sayed, Chef der für das Scheichtum tätigen Qatar Holding, habe die Finanzspritze offiziell angekündigt.

Entschuldung durch Kapitalerhöhung

Porsches Großaktionär werde aus jetziger Sicht genug investieren, um seinen zehnprozentigen Stimmanteil bei der Stuttgarter Firma zu erhalten. Eine solche Investition entspräche einem dreistelligen Millionen-Euro-Betrag. Katar hält auch 17 Prozent der VW-Stimmrechte. Ein Porsche-Sprecher sagte am Abend, dass sich das Unternehmen zu Angelegenheiten des Aufsichtsrats generell nicht äußere. VW-Chef Martin Winterkorn, der auch dem Vorstand der Porsche Automobil- Holding vorsitzt, hatte jedoch bereits Anfang Januar auf der Automesse in Detroit darauf hingewiesen, dass sich Katar an der Kapitalerhöhung beteiligen werde. Zudem hatte das Emirat der Kapitalerhöhung auf der Hauptversammlung im vergangenen Jahr zugestimmt.
 
Mit dem frischen Geld nehmen die Autohersteller Volkswagen und Porsche eine weitere Hürde auf dem Weg zu ihrer Verschmelzung. Die Kapitalerhöhung soll sicherstellen, dass Porsche vor dem geplanten Zusammenschluss die enormen Schulden von 6 Milliarden Euro los wird. Sie waren durch den missglückten Versuch aufgelaufen, beim Wolfsburger Autokonzern einzusteigen. Ende November hatten Porsches Aktionäre der Kapitalerhöhung zugestimmt.
 
Mit der Zusage signalisiert das Emirat der FTD zufolge, dass es den strategischen Kurs von VW und Porsche unterstützt und hinter der geplanten Verschmelzung steht. "Sie sind zufrieden mit ihrem Investment", zitiert die Zeitung einen Kenner der Qatar Holding. Zugleich entlaste die Entscheidung die Eigentümerfamilien Porsche und Piëch, die nun weniger Kapital zuschießen müssten.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G 3/2019, Mercedes-Benz Vision Urbanetic Robotaxis von Daimler und Bosch Produktionsstart im Jahr 2021
SUV Erlkönig Land Rover Defender Land Rover Defender (2020) Landy bei Ring-Test erwischt Fisker SUV Fisker SUV (2021) Elektro-SUV für unter 35.000 Euro
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken