Porsche

Keine Aktienerhöhung bei VW

Porsche hat am Donnerstag (20.10.) einen Medienbericht zurückgewiesen, wonach er seinen Anteil an VW auf 24,9 Prozent erhöhen wolle. Die "Wirtschaftswoche" berichtete, Firmenchef Wendelin Wiedeking habe dies am Rande der Tokio Motor Show zu Porsche-Managern gesagt.

Außerdem hieß es, Porsche halte bereits 22 Prozent an Volkswagen und über die weitere Aufstockung gebe es eine Vereinbarung mit VW-Chef Bernd Pischetsrieder. Porsche erklärte dazu, Wiedeking habe weder gegenüber Journalisten noch gegenüber Porsche-Managern solche Äußerungen gemacht. VW lehnte einen Kommentar ab.

Das Unternehmen bleibe dabei, dass bisher ein Anteil von 18,53 Prozent der VW-Stammaktien erworben worden sei. Darüber hinaus habe sich das Unternehmen gegen einen steigenden Kurs der VW-Stammaktie abgesichert und könne weitere 3,4 Prozent über den Markt erwerben. Wiedeking wurde in der Erklärung mit den Worten zitiert: "Wir sind in guten Gesprächen, die sowohl die Interessen der Porsche AG, der Volkswagen AG als auch die des Landes Niedersachsen auf einen Nenner bringen werden."

Neues Heft
Top Aktuell Mazda 3 Erlkönig Mazda 3 (2019) Kompaktmodell als Erlkönig erwischt
Beliebte Artikel VW Porsche-Deal spart eine Milliarde VW Unabhängigkeit nach Porsche-Einstieg
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Speed Buster BMW M5 BMW 5er-Tuning Bis zu 747 PS im M5 sind möglich Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang
Allrad Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt Range Rover Evoque 2 Range Rover Evoque 2019 Drahtmodell als Teaser
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden