Porsche

Konkreter Verdacht in Abhöraffäre gegen Wiedeking

Foto: dpa

In der Abhöraffäre gegen Porsche-Chef Wendelin Wiedeking gibt es offenbar eine erste Spur. Es gebe einen konkreten Verdacht gegen einen Mitarbeiter einer externen Sicherheitsfirma, sagte ein Sprecher des Sportwagenbauers am Montag in Stuttgart (28.4.). Einzelheiten wollte er nicht nennen.

Am Sonntag war bekannt geworden, dass in einem Zimmer eines Wolfsburger Hotels, in dem der Porsche-Chef vor der Aufsichtsratssitzung im November 2007 die Nacht verbracht hatte, ein eingeschaltetes Babyfon gefunden worden war. Entsprechende Medienberichte hatte Porsche bestätigt. Das Gerät sei von Sicherheitsleuten entfernt worden, bevor Wiedeking ins Zimmer kam. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat Ermittlungen aufgenommen, wollte aber zum Sachstand keinen Kommentar abgeben. "Wir müssen in Ruhe ermitteln."

Der Porsche-Sprecher erklärt, nach dem Fund habe der Konzernsicherheitsdienst erst eigenständig Recherchen aufgenommen. Mit den Erkenntnissen habe man sich dann an die Staatsanwaltschaft gewandt und Anzeige wegen des konkreten Verdachts einer Straftat gestellt. Die entsprechenden Unterlagen seien der Behörde im April übergeben worden.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Luxemburg Wohnmobil-Tour Luxemburg Durch die Ardennen-Region Éislek Skydancer Apero (2019)
CARAVANING
Camping Tiroler Zugspitze Campingplatz-Tipp Zugspitze Camping an der Zugspitze Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote