Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid

Mit zwei Herzen auf 680 PS

Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Foto: Porsche 5 Bilder

Porsche legt vom Panamera ein zweite Hybridversion auf. Der Panamera Turbo S E-Hybrid mausert sich dabei mit seinen 680 PS zum absolut stärksten Modell der Baureihe. Premiere feiert er auf dem Genfer Autosalon.

Wer bei Porsche künftig den stärksten Panamera fahren will, muss zu einem Hybridmodell greifen. Der neue Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid schiebt sich mit seiner Premiere auf dem Genfer Autosalon an die Spitze der Panamera-Familie.

Verdient hat sich der zweite Panamera-Hybrid den Platz an der Spitze mit einer Kombination aus dem 550 PS starken Vierliter-V8-Motor aus dem Panamera Turbo mit einem 136 PS starken Elektromotor. Das Ergebnis ist eine Systemleistung von 680 PS und ein maximales Drehmoment von 850 Nm, das bereits knapp über Leerlaufdrehzahl zur Verfügung stehen soll.

2,9 Liter Verbrauch und 310 km/h schnell

Das sorgt für eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in 3,4 Sekunden und eine Höchstgeschwindigkeit von 310 km/h. Die Boost-Strategie des allradgetriebenen Panamera stammt vom Supersportwagen 918 Spyder. Der NEFZ-Verbrauch soll nur 2,9 Liter und und 16,2 kWh/100 km Strom betragen, die rein elektrische Reichweite 50 km.

Der Elektromotor wird über eine 14,1 kWh große Lithium-Ionen-Batterie versorgt. Binnen sechs Stunden ist die im Heckbereich integrierte Hochvolt-Batterie über einen 230-Volt-Anschluss mit zehn Ampere vollständig geladen. Nutzt der Panamera alternativ zum serienmäßigen 3,6-kW-Ladegerät den optionalen 7,2-kW-On-Board-Lader und einen 230-Volt-Anschluss mit 32 Ampere, ist die Batterie bereits nach 2,4 Stunden voll. Via Porsche Communication Management (PCM) oder der App Porsche Connect (für Smartphone und Apple Watch) kann das Laden auch zeitgesteuert gestartet werden. Darüber hinaus ist der Panamera Turbo S E-Hybrid mit einer Standklimatisierung ausgestattet.

In zwei Radständen zu haben

Auf den Markt kommt der neue Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid in Europa im Juli 2017. Die weiteren Märkte folgen im zweiten Halbjahr 2017. Von Anfang an wird der viertürige Gran Turismo auch als Executive-Version mit einem um 150 Millimeter verlängerten Radstand angeboten.

Zur Serienausstattung zählen unter anderem Keramik-Bremsen, eine aktive Luftfederung, die dynamische Fahrwerkskontrolle plus Torque Vectoring Plus, Servolenkung Plus und 21-Zoll-Leichtmetallräder im 911 Turbo Design. Die Langversion ist serienmäßig mit einer Hinterachslenkung ausgestattet. In Deutschland kostet der Panamera Turbo S E-Hybrid ab 185.736 Euro, der Panamera Turbo S E-Hybrid Executive startet bei 199.183 Euro.

Neues Heft
Top Aktuell 11/2018, Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des VW-Konzerns VW überarbeitet 5-Jahres-Plan 44 Milliarden für E-Autos
Beliebte Artikel Porsche Panamera 4 E-Hybrid Porsche Panamera 4 E-Hybrid Fahrbericht des Sport-Hybriden Porsche Panamera Turbo Technik des Porsche Panamera II Geheimnisse schnellen Luxus'
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Porsche 911 991 (2018) GT3 Touring-Paket Porsche 911 Carrera bis GT2 RS Elfer-Einmaleins in 5 Minuten Subaru WRX STI Diamond Edition Subaru WRX STI Diamond Edition 354 PS aus Südafrika
Allrad Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert Toyota Tundra Kalifornien Toyota Tundra im Waldbrand-Einsatz Retten bis das Rücklicht schmilzt
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu