Porsche plant Kapitalerhöhung

Porsche will Schuldenlast abschütteln

Foto: Porsche

Der Sportwagenbauer Porsche will seine milliardenschwere Schuldenlast abschütteln und befreit mit Volkswagen an die Weltspitze fahren. Dazu sollen die Aktionäre einer geplanten Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro zustimmen.

"Der integrierte Konzern hat das Zeug, die Spitzenposition in der Automobilwelt zu erobern - und dauerhaft zu halten", sagte der Chef von VW und der Porsche-Holding Martin Winterkorn am Dienstag (30.11.) laut Redetext auf der Porsche-Hauptversammlung in Stuttgart. Erster wichtiger Schritt: Die Aktionäre sollen einer geplanten Kapitalerhöhung von bis zu fünf Milliarden Euro zustimmen.

Mit Kapitalerhöhung Schulden tilgen

Die Maßnahme soll bis Ende Mai 2011 über die Bühne sein. Mit dem Geld soll der Schuldenberg der Dachgesellschaft Porsche SE von rund sechs Milliarden Euro weitgehend abgetragen werden. Dies ist eine wichtige Voraussetzung für die Verschmelzung von Volkswagen und Porsche.
 
Winterkorn bereitete die Aktionäre des Sportwagenbauers aber auf mögliche Verzögerungen und Schwierigkeiten bei der angestrebten Autoehe vor. Dazu gehören milliardenschwere Schadenersatzklagen in den USA und die bisher ungeklärte Frage, ob horrend hohe Steuern für den Zusammenschluss anfallen. "Aus diesem Grund könnte sich die angestrebte Verschmelzung möglicherweise verzögern."
 
In der Autoindustrie werde die Konkurrenz immer härter und der Kostendruck immer größer, sagte Winterkorn. "Angesichts dieser Herausforderungen rücken die Porsche AG und der Volkswagen-Konzern genau zum richtigen Zeitpunkt enger zusammen." Es sei gut, dass der integrierte Automobilkonzern jetzt klare Konturen annimmt.

Porsche mit mehr Verantwortung und kleinem Geländewagen

Bereits einen Tag vor der Hauptversammlung in Stuttgart sicherte der Manager den Schwaben auf einer Betriebsversammlung zu, für den Sportwagen- sowie den Modulbaukasten für große Luxuslimousinen wie den Panamera im Volkswagen-Konzern verantwortlich zu sein. Für positive Stimmung bei der Hauptversammlung des Sportwagenbauers wird auch die am Montag präsentierte Rückkehr in die Gewinnzone der Porsche-Dachgesellschaft sorgen. Der Porsche-Aufsichtsrat gab außerdem am Abend grünes Licht für eine fünfte Baureihe. Mit dem Cajun, dem kleinen Bruder des Geländewagens Cayenne, wollen die Stuttgarter vor allem jüngere Käuferschichten für ihre sportlichen Geländewagen begeistern.

Neues Heft
Top Aktuell Erlkönig VW Passat Erlkönig VW Passat (2019) Faceliftmodell mit einigen Änderungen
Beliebte Artikel Porsche 918 Spyder, Martini Design Porsche-Zukunft bis 2015 Mehr Vielfalt und mehr Supersport Porsche Baby-Cayenne Roxster Retusche Porsche Cajun 2015 Baby-Cayenne bekommt Technik von Audi
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Toyota Supra - Sportcoupé - Fahrbericht Toyota GR Supra (2019) Premiere in Detroit Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Allrad Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker