Porsche

VW-Übernahme im Herbst

Porsche rechnet im Herbst mit der Mehrheitsübernahme bei Volkswagen. Bis dahin sei mit allen kartellrechtlichen Genehmigungen zu rechnen, sagte ein Porsche-Sprecher am Donnerstag (24.4.) am Rande der VW-Hauptversammlung in Hamburg.

"Sechs Monate sind dafür ein realistischer Rahmen. Dann hätten wir September oder Oktober", sagte der Sprecher und bestätigte einen Bericht der "Financial Times Deutschland". "Wenn es früher wird, haben wir aber auch nichts dagegen." Sobald die Genehmigungen der EU-Kommission und der 15 weiteren Kartellämter vorliegen, will Porsche seinen VW-Anteil von knapp 31 auf mehr als 50 Prozent erhöhen.

Bereits jetzt loten Porsche und VW Möglichkeiten für weitere Kooperationen aus. Es gebe Gespräche über Möglichkeiten einer technischen Kooperation, bestätigten Sprecher beider Unternehmen am Rande der Hauptversammlung. Laut FTD ist unter anderem im Gespräch, einen kleinen Porsche-Geländewagen auf Basis des neuen Audi Q5 zu bauen und die nächste Generation von Audi TT und Porsche Boxster gemeinsam zu entwickeln. Zudem prüfe Porsche, Diesel-Motoren von Audi im Cayenne zu verwenden.

Übersicht: Porsche
Neues Heft
Top Aktuell Audi e-tron GT Audi e-Tron GT (2020) Mit dem Taycan-Klon durch L.A.
Beliebte Artikel VW-Gesetz Koalition drückt aufs Tempo VW-Machtkampf Ein Fall für die Juristen
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker