Porsche

VW-Übernahme im Herbst

Porsche rechnet im Herbst mit der Mehrheitsübernahme bei Volkswagen. Bis dahin sei mit allen kartellrechtlichen Genehmigungen zu rechnen, sagte ein Porsche-Sprecher am Donnerstag (24.4.) am Rande der VW-Hauptversammlung in Hamburg.

"Sechs Monate sind dafür ein realistischer Rahmen. Dann hätten wir September oder Oktober", sagte der Sprecher und bestätigte einen Bericht der "Financial Times Deutschland". "Wenn es früher wird, haben wir aber auch nichts dagegen." Sobald die Genehmigungen der EU-Kommission und der 15 weiteren Kartellämter vorliegen, will Porsche seinen VW-Anteil von knapp 31 auf mehr als 50 Prozent erhöhen.

Bereits jetzt loten Porsche und VW Möglichkeiten für weitere Kooperationen aus. Es gebe Gespräche über Möglichkeiten einer technischen Kooperation, bestätigten Sprecher beider Unternehmen am Rande der Hauptversammlung. Laut FTD ist unter anderem im Gespräch, einen kleinen Porsche-Geländewagen auf Basis des neuen Audi Q5 zu bauen und die nächste Generation von Audi TT und Porsche Boxster gemeinsam zu entwickeln. Zudem prüfe Porsche, Diesel-Motoren von Audi im Cayenne zu verwenden.

Übersicht: Porsche
Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft 03/2019, VW Golf Variant 1.5 TGI CNG Röntgenbild Neuer VW 1.5 TGI evo Golf Variant mit Erdgasmotor kostet 31.480 Euro 03/2019, ADAC-Test SCR-Nachrüst-Katalysatoren Abschluss März 2019 SCR-Nachrüst-Katalysatoren für Euro 5-Diesel ADAC sieht Licht und Schatten im Langzeittest
SUV Skoda Karoq Sportline Fahrbericht Skoda Karoq Sportline (2019) Mit 190 PS ein SPORT-Utlity Vehicle? Fiat 500X 1.6 Multijet, Exterieur Fiat 500X 1.6 Multijet im Dauertest Kleiner Fiat-SUV mit Langzeitqualitäten?
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken