Porsche

Wiedeking ist sein Geld wert

Foto: Porsche

Der Aufsichtsratschef des Sportwagenbauers Porsche, Wolfgang Porsche, hat die hohe Bezahlung des Vorstandsvorsitzenden Wendelin Wiedeking gegen Kritik verteidigt. Wiedeking sei "jeden Euro wert",  zitiert "Der Spiegel" Wolfgang Porsche.

Schätzungen zufolge erhält Wiedeking für das abgelaufene Geschäftsjahr über 60 Millionen Euro. Dies hängt ganz wesentlich mit dem Einstieg von Porsche bei VW zusammen.

Die Entlohnung basiere auf einem Vorgang aus den neunziger Jahren, schreibt das Magazin. Nachdem Wiedeking den einst von der Pleite bedrohten Sportwagenhersteller wieder in die Gewinnzone gebracht habe, wollte ihm der Ehrenvorsitzende des Aufsichtsrats Ferry Porsche einen Teil der Stammaktien anbieten, die nur von den Familien Porsche und Piëch gehalten werden, heißt es in dem Bericht weiter. Andere Familienmitglieder hätten dies abgelehnt. Stattdessen garantierten sie Wiedeking, dass er fortan einen Teil des Unternehmensgewinns erhalte. Es soll sich um rund 0,9 Prozent handeln.

Es sei nicht abzusehen gewesen, dass der Gewinn jemals auf 5,9 Milliarden Euro steigen könnte, berichtet das Magazin aus dem Gespräch mit Wolfgang Porsche weiter. Das führte im Geschäftsjahr 2006/2007 zu einer Gewinnbeteiligung des Vorstandsvorsitzenden von über 53 Millionen Euro.

Neues Heft
Top Aktuell Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Mercedes E-Klasse Limousine Erlkönig Facelift kommt 2019
Beliebte Artikel Wiedeking rechtfertigt Millionenbezüge VW Wiedeking und Piëch im Machtkampf
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Mercedes E 400 Coupé, Frontansicht Sportwagen-Neuzulassungen Oktober Mercedes E Coupé vor Mustang 190 E, 3.2 AMG-C32, C43 AMG, Exterieur 190E 3.2, C 32, C 43 AMG AMG-Sechszylinder aus 3 Epochen
Allrad Jeep Gladiator Concept 2005 Jeep Wrangler Pickup Neuer Pickup-Jeep für 2019 Seat Ateca Schnee Winter SUV Die 30 billigsten 4x4-SUV Winter-SUV bis 30.000 Euro
Oldtimer & Youngtimer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu Renault 19 (1988) Renault 19 (1988-1995) 30 Jahre und fast verschwunden