Porsche

Wiedeking ist sein Geld wert

Foto: Porsche

Der Aufsichtsratschef des Sportwagenbauers Porsche, Wolfgang Porsche, hat die hohe Bezahlung des Vorstandsvorsitzenden Wendelin Wiedeking gegen Kritik verteidigt. Wiedeking sei "jeden Euro wert",  zitiert "Der Spiegel" Wolfgang Porsche.

Schätzungen zufolge erhält Wiedeking für das abgelaufene Geschäftsjahr über 60 Millionen Euro. Dies hängt ganz wesentlich mit dem Einstieg von Porsche bei VW zusammen.

Die Entlohnung basiere auf einem Vorgang aus den neunziger Jahren, schreibt das Magazin. Nachdem Wiedeking den einst von der Pleite bedrohten Sportwagenhersteller wieder in die Gewinnzone gebracht habe, wollte ihm der Ehrenvorsitzende des Aufsichtsrats Ferry Porsche einen Teil der Stammaktien anbieten, die nur von den Familien Porsche und Piëch gehalten werden, heißt es in dem Bericht weiter. Andere Familienmitglieder hätten dies abgelehnt. Stattdessen garantierten sie Wiedeking, dass er fortan einen Teil des Unternehmensgewinns erhalte. Es soll sich um rund 0,9 Prozent handeln.

Es sei nicht abzusehen gewesen, dass der Gewinn jemals auf 5,9 Milliarden Euro steigen könnte, berichtet das Magazin aus dem Gespräch mit Wolfgang Porsche weiter. Das führte im Geschäftsjahr 2006/2007 zu einer Gewinnbeteiligung des Vorstandsvorsitzenden von über 53 Millionen Euro.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
MK Gypsy Cruiser Mercedes Sprinter Gypsy Cruiser (2019) Moderner Ausbau von gebrauchtem Kastenwagen Reisemobile optimieren: Fahrkomfort Wohnmobil-Fahrwerk optimieren Mehr Komfort und Sicherheit
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Platz 1: Camping Jesolo International Top 10 hundefreie Campingplätze Top Ten Campingplätze ohne Hund
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote