Mercedes-Benz 220 E MPS

Probe Fahren: Mercedes-Benz 220 E

Nur Aluräder hat er nicht

Mercedes-Benz 220 E, EZ 3/1993, 2. Hand, 2199 cm3, 150 PS

Dieser Mittelklasse-Daimler der alten W-124-Schule wirft zwei Fragen auf: Winterauto oder Youngtimer? Geschrubbter Kilometerfresser oder gepflegtes Langstreckenauto?

Nach einer gründlichen Inspektion würden wir für einen Youngtimer plädieren, der sich künftig im sommerlichen Schongang seiner Viergang-Automatik bewegen könnte. Laufleistungen waren bei Mercedes ja immer schon sehr relativ, und so sind die satten 289 766 km bei durchgestempeltem Kundendienstheft niedriger zu bewerten als 180 000, bei denen die letzten Hunderttausend ohne die begehrte blaue Sorglos-Schmuckfarbe blieben.

Die Probefahrt bleibt ohne Befund, keine verdächtigen Geräusche, der betont sparsame Vierventil-Vierzylinder vom Typ M 111 springt sofort an, läuft auf Anhieb rund und beschleunigt ohne Löcher, ein Vorgang, der von weichen Schaltvorgängen begleitet wird. Rost ist beim 124er stets ein Thema, dieser setzt ein wenig Braun vorn unter den Blinkergehäusen an. Ach ja, da wäre noch was: Es gibt 26 zum Teil sehr teure Sonderausstattungen sowie die schöne Farbe Perlblau-metallic.

  • Pro: Ausstattungswunder, lückenlose Wartung, sehr gepflegter Originalzustand. TÜV/AU neu
  • Kontra: Geringfügige Rostansätze, hohe Laufleistung, Preis absolut am Limit
  • Fazit: Zustand und Wartungsnachweise mildern die Laufleistung, hart verhandeln


Zur Startseite
Mittelklasse E-Auto Lightyear One (2020) Solarzellen statt Ladesäule Lightyear One Solarauto (2020)

Bis zu 800 km Reichweite mit Solarzellen

Mehr zum Thema Gebrauchtwagen
Toyota Yaris XP13, Gebrauchtwagen-Check, asv1917
Gebrauchtwagen
Kia Sportage Typ SL, Gebrauchtwagen-Check, Meister Wünsch, asv0818
Gebrauchtwagen
Mercedes B-Klasse, Exterieur
Gebrauchtwagen