Mercedes 300 SL (R 129) MPS
Kostenlos registrieren und weiterlesen!

Ich habe bereits ein Benutzerkonto

Warum kann ich nicht weiterlesen?

Das Lesen bleibt weiterhin kostenfrei! Sie haben lediglich das Limit verfügbarer Artikel ohne Registrierung für die nächsten 30 Tage erreicht.

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Probe Fahren: Mercedes 300 SL (R 129) - Das vernünftige Spaßmobil

Probe Fahren: Mercedes 300 SL (R 129) Das vernünftige Spaßmobil

Inhalt von

Mercedes 300 SL (R 129), 2960 cm3, 190 PS, 145 000 km, 6/1993, 2. Hand

Okay, weiße Blinker, die gab es erst ab September 1995. Wir tauschen sie gleich gegen die orangenen ein. Und die unschuldigen Achtloch-Felgen stehen dem frühen 129er SL auch weit besser als die dick aufgetragenen 17-Zöller im AMG-Design. Ach ja, da wäre noch der schwächste Motor im Sacco-SL, der brave Zweiventil-Dreiliter aus dem 124er, M 103 heißt der, 10 PS stärker als in der Serienkonfektion und nur 3 PS schwächer als der sparsamere Vierventiler im späteren SL 280, der aber nicht so geschmeidig läuft.


Mit der ausgereiften Viergang-Automatik wirkt dieser Antrieb im 300 SL zwar unspektakulär, aber durch und durch harmonisch. Außerdem ist die Basisversion 300 SL mit der mystischen Mercedes-Typenbezeichnung noch nicht so überelektrifiziert wie die Achtoder gar Zwölfzylinder-Versionen des betont elegant gezeichneten R 129. Ihm widmete Mercedes-Chefdesigner Bruno Sacco ein attraktives, zeitloses Kleid ohne viel Chi Chi.


Unser Auto in Obsidianschwarzmetallic wirkt ehrlich – egal, ob Kilometerstand, Service-Historie oder das sehr gepflegte Erscheinungsbild zum Kriterium werden. Ein paar Gebrauchsspuren sind zwar nicht zu übersehen, aber Rost, beim Bremer 129er längst nicht so häufig wie bei den Stern-Großserienmodellen jener Tage, ist kein Thema. Bei dem niedrigen Preis lockt die sirenenhafte 129er-Parole „Jetzt kaufen“.

  • Pro: Wenig Kilometer, üppige Ausstattung, sehr gepflegter Zustand, unfallfrei, Garagenwagen
  • Kontra: Farbkombination nicht sehr glücklich, schwächster Motor, nicht 100-prozentig original
  • Fazit: Sehr empfehlenswertes, ehrliches Auto zum fairen Preis, Elektronik noch überschaubar
Zur Startseite
Verkehr Verkehr 05/2022_Mr. Wash Reportage Reportage Mr. Wash Ein Tag in der Auto-Waschstraße der Superlative

Redakteur Sandro Vitale versucht sich als Jobber beim Putztempel Mr. Wash.

Mehr zum Thema Youngtimer
Smit Vehicle Engineering Oletha (2021)
Neuheiten
Honda Accord Gebrauchtwagen Kaufberatung Aufmacher
Gebrauchtwagen
Autech Gavia Zagato Coupé (1995)
Auktionen & Events
Mehr anzeigen