Carlos Tavares Renault

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

PSA-Chef Carlos Tavares: Konzernmarken gesundschrumpfen

PSA-Chef Carlos Tavares Konzernmarken gesundschrumpfen

Der neue PSA-Chef Carlos Tavares hat seinen Sanierungsplan "Back in the Race" vorgestellt. Der sieht unter anderem vor die Zahl der angebotenen Modelle bis 2020 auf 26 zu reduzieren.

Derzeit bieten die Franzosen unter den Marken Peugeot und Citroën noch 45 Modelle an, die sich in vielen Bereichen gegenseitig Konkurrenz machen. Außerdem soll der Citroën-Ableger DS zur eigenständigen Oberklasse-Marke ausgebaut werden.

PSA ab 2016 in die Gewinnzone

Mit seinem Sanierungsplan will Tavares die Franzosen innerhalb von drei Jahren wieder in die Gewinnzone führen. Bereits 2016 soll kein Geld mehr verbrannt werden. Zwei Jahre später peilt PSA dann 2 % Rendite in seiner Autosparte an. Bis dahin sollen die Produktionskosten um 500 Millionen Euro gedrückt werden. Mittelfristig soll die Rendite sogar auf  5 % steigen.

Neben dem reduzierten Modellangebot soll auch die stärkere Fokusierung auf den chinesischen Markt sowie die Zusammenarbeit mit Dongfeng das Unternehmen zurück in die Gewinnzone führen.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Philippe Varin PSA-Chef Philippe Varin im Interview "Wir machen zwei Modelle mit GM"

Philippe Varin, Chef von Peugeot-Citroën (PSA), spricht im Interview mit...

Citroën
Artikel 0 Tests 0 Baureihen 0 Videos 0
Alles über Citroën