PSA Peugeot Citroen

Französischer Staat steigt aus

PSA Group Logo Foto: PSA

Der französische Staat steigt beim französischen Autobauer PSA Peugeot Citroën wieder aus. Frankreich verkauft seine PSA-Anteile an die öffentliche Bank Bpifrance.

Kurz nachdem der französische Autokonzern PSA erklärt hat, den deutschen Autobauer Opel von GM zu übernehmen, zieht sich der französische Staat aus dem PSA-Konzern zurück.

Wie die Automobilwoche berichtet, verkauft Frankreich seinen Anteil von 12,7 Prozent an PSA für 1,92 Milliarden Euro an die öffentliche Bank Bpifrance. Der Staat hatte sich 2014, als PSA in der Krise steckte, an dem Autobauer beteiligt. Die Nachrichtenagentur AFP zitierte eine namentlich ungenannte Quelle, wonach der Milliardenerlös wohl dafür eingesetzt werden soll, den Stromgiganten EDF und das Atomkraftunternehmen Areva neu mit Kapital auszustatten.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV BMW Niere groß Retusche BMW-Nieren XXL Guck mal BMW, es geht noch breiter
Promobil
Gebrauchtcheck: Hymer Camp Alkovenmobil Hymer Camp im Gebrauchtcheck Der jahrelange Bestseller Ein Tag auf dem Stellplatz So geht Stellplatz Hinter den Kulissen in Bad Dürrheim
CARAVANING
Hero Camper Ranger Seite Hero-Camper von Kronings Zwei neue Modelle aus Dänemark Zugwagentest Alfa Stelvio - Titel Alfa Romeo Stelvio im Test Ein Auto mit Licht und Schatten
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote