Seat in der WTCC

"Die FIA stand unter einem großen Druck"

Foto: Seat 7 Bilder

Seat-Sportchef Jaime Puig spricht im Interview mit sport auto über den  WM-Titelgewinn in Macau und die allgemeinen Ressentiments gegenüber den Diesel-Leons.

Glückwunsch zum Gewinn des WM-Titels in Macau. Was hat Ihrer Meinung nach den Ausschlag gegeben?
Puig: Wir haben eine gute Teamleistung abgeliefert und als Gruppe sehr konsequent zusammengearbeitet. Und wir haben fünf starke Piloten, die alle in der Lage sind, Rennen zu gewinnen.

Man kann aber schon sagen, dass Seat die Saison dominiert hat?
Puig: Wir waren mit zwölf sehr erfolgreich, weil wir ein gutes Paket haben und gut gearbeitet haben. Wie viele Rennen haben wir auf Grund unseres Speeds dominiert? Nur drei Rennen: in Puebla, in Estoril und in Monza. Wenn Sie diese drei Rennen ausklammern und die Performance anhand des Zeittrainings und der schnellsten Rennrunden bewerten, so hat BMW mehr Rennen dominiert als Seat.

Sie können die Kritik also nicht nachvollziehen?
Puig: Nein, denn die Leute tun ja so, als hätten wir ein illegales Auto gebaut. Das Reglement bot seit 2004 die Möglichkeit, einen Diesel zu verwenden. Wir waren die Einzigen, die den Mut hatten, das durchzuziehen. Der Dieselmotor hat Vorteile, aber auch viele Nachteile. Die Vorderachslast ist höher, der Reifenverschleiß ist daher oft kritisch.

Sie sind also mit den Einstufungen des Tourenwagen-Bureaus nicht einverstanden?
Puig: Das Tourenwagen-Bureau hat einen guten Job gemacht, die Autos waren doch im Zeittraining oft nur um Hundertstelsekunden voneinander getrennt. Aber die FIA hat leider zu oft dem politischen Druck eines Herstellers nachgegeben. Das fand ich sehr enttäuschend.

Das Gleiche erleben wir gerade wieder: Wir hatten uns für 2009 auf einen kleineren Restriktor verständigt, kompensiert durch weniger Gewicht. Und wo stehen wir jetzt? Beim gleichen Gewicht wie 2008, beim kleineren Restriktor und einer zusätzlichen Ladedruckbegrenzung. Wenn man den Diesel nicht will, soll man das klar sagen. Wenn die FIA sagt, ab 2010 fahren alle Hersteller mit Saugmotoren, dann ist das okay. Aber man kann nicht erst ein Reglement setzen und hinterher die Inhalte über Beschränkungen wieder rückgängig machen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Honqi L5 Chinas Staatslimousine Honqi (Red Flag) L5 V8 im Check Rote Flagge für Chinas Mächtige und Reiche Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8
Sportwagen Porsche 922 Carrera 4S, Exterieur Porsche 911 (992) Carrera 4S Neue Lichtgestalt der 911-Historie Chevrolet Corvette ZR1, Chevrolet Camaro ZL1 1LE, Exterieur Chevrolet Corvette ZR1 und Camaro ZL1 1LE im Test Zwei Extrem-V8 im Infight
SUV Jaguar F-Pace SVR 2019 Jaguar F-Pace SVR im Fahrbericht Power-SUV mit Rockstar-V8 Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte
Anzeige