Rallye Spanien wird von Loeb dominiert

Foto: Mcklein 47 Bilder

Der vierfache Weltmeister Sébastien Loeb aus Frankreich hat auch die zweite Etappe der Spanien-Rallye dominiert. Mit zehn von zwölf möglichen Bestzeiten setzte sich der Citroen-C4-Pilot am Samstag (4.10.) von der Konkurrenz ab und baute seinen Vorsprung Team-Kollege Daniel Sordo aus Spanien auf 27,7 Sekunden aus.

Loebs härtester WM-Konkurrent Mikko Hirvonen aus Finnland, in der WM-Wertung acht Zähler hinter Loeb auf Platz zwei, liegt mit seinem Ford Focus nach dem zweiten Tag des zwölften WM-Laufes weiter auf Rang vier. Sein Rückstand wuchs auf 1:04,6 Minuten an. Platz drei behauptete sein belgischer Ford-Team-Partner François Duva (+51,4 Sekunden).


"Auch heute hatten wir wieder einen perfekten Tag. Es hat einfach alles gepasst", freute sich der 34-jährige Elsässer Loeb, der in den vergangenen drei Jahren an der spanischen Costa Dorada triumphiert hat. Dennoch werde er auch auf der Schlussetappe an diesem Sonntag kaum das Tempo herausnehmen, sonst ginge die Konzentration zu sehr verloren, kündigte der achtmalige Saisonsieger an.

Das enorme Tempo von Loeb können wir nicht folgen

"Wir hatten zwar heute einige Veränderungen am Set-up vorgenommen und unsere Zeiten wurden teilweise etwas besser, aber das alles hat nicht gereicht, dem enormen Tempo von Loeb folgen zu können", sagte ein resigniert wirkender Hirvonen. Sein Rückstand auf Loeb würde in der Gesamtwertung bei dieser Konstellation nach dem zwölften von 15 WM-Läufen auf 13 Punkte ansteigen.

Das beste deutsche Team Aaron Burkart/Michael Kölbach (Berlin/Winterweb) verbesserte sich im privat eingesetzten Citroen C2 vom 27. auf den 23. Platz (+ 16:04,4 Minuten). In der für sie bedeutenden Wertung, der Junior-WM, rückten sie auf den vierten Platz vor.

Zeitentabelle Rallye Spanien (nach 12 von 18 Prüfungen):

1.


Sébastien LOEB

2:22:57.2


2.


Daniel SORDO

2:23:24.9

+27.7

3.


François DUVAL

2:23:48.6

+51.4

4.


Mikko HIRVONEN

2:24:01.8

+1:04.6

5.


Petter SOLBERG

2:26:04.1

+3:06.9

6.


Urmo AAVA

2:26:05.5

+3:08.3

7.


Chris ATKINSON

2:26:39.9

+3:42.7

8.


Jari-Matti LATVALA

2:26:43.3

+3:46.1

9.


Andreas MIKKELSEN

2:27:14.4

+4:17.2

10.


Matthew WILSON

2:29:23.0

+6:25.8

11.


Conrad RAUTENBACH

2:29:40.3

+6:43.1

12.


Brice TIRABASSI

2:30:08.8

+7:11.6

13.


Henning SOLBERG

2:30:58.7

+8:01.5

14.


Federico VILLAGRA

2:31:13.9

+8:16.7

15.


Toni GARDEMEISTER

2:31:55.4

+8:58.2

16.


Mads OSTBERG

2:32:52.4

+9:55.2

17.


Peter VAN MERKSTEIJN

2:33:15.5

+10:18.3

18.


Sébastien OGIER

2:36:16.6

+13:19.4

19.


Martin PROKOP

2:36:27.7

+13:30.5

20.


Eamonn BOLAND

2:37:17.6

+14:20.4

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Oberklasse Honqi L5 Chinas Staatslimousine Honqi (Red Flag) L5 V8 im Check Rote Flagge für Chinas Mächtige und Reiche Erlkönig Audi RS7 Erlkönig Audi RS7 (2019) Mit 650 PS aus einem Biturbo-V8
Sportwagen Porsche 922 Carrera 4S, Exterieur Porsche 911 (992) Carrera 4S Neue Lichtgestalt in der 911-Geschichte Chevrolet Corvette ZR1, Chevrolet Camaro ZL1 1LE, Exterieur Chevrolet Corvette ZR1 und Camaro ZL1 1LE im Test Zwei Extrem-V8 im Infight
SUV Rivian R1T Rivian R1T im ersten Check Dieser Elektro-Pickup ist eine echte Wundertüte Erster Check Mercedes GLS Erster Check Mercedes GLS 2019 Mercedes Maximus
Anzeige