Recaro verschrottet China-Plagiate

Foto: Recaro

Der Autositzhersteller Recaro hat Nachahmungen aus China verschrotten lassen. Wie Recaro am Freitag (7.4.) in Kirchheim/Teck mitteilte, hatte zuvor das Landgericht Köln einem Händler untersagt, die Billigkopien des Sitzes "Recaro Sport" in Deutschland zu vertreiben.

Nachdem die Gegenpartei das Urteil anerkannt habe, sei der Weg zur Verschrottung frei gewesen, sagte ein Firmensprecher am Freitag. In den vergangenen Tagen habe man weit über hundert der aus China eingeführten Plagiate verschrottet.

Auf den Sitzen aus China sei nicht das Firmenlogo "Recaro" eingestanzt gewesen. Die Sitze seien ansonsten aber vollkommen Recaro-gleich im Aussehen gewesen. Der Unternehmenssprecher sagte: "Wir mussten handeln, um unsere eigenen Händler zu schützen". Entscheidend sei auch gewesen, dass die Nachahmungen überhaupt nicht den Sicherheitsstandards von Recaro entsprochen hätten. Die Sitze aus China seien zu einem Preis von etwa 300 Euro angeboten worden. Original-Sitze dieser Bauart kosteten über 800 Euro.

Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Toyota Patent, Pick-up Ladeflächenwaschsystem Skurrile Auto-Patente Pick-up mit Ladeflächen-Waschanlage Polestar 2 (2019) im Konfigurator Teaserbild Polestar 2 (2019) im Konfigurator Wie spektakulär kann das Elektroauto werden?
SUV Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid Sport Turismo, Exterieur Cayenne Turbo S E-Hybrid Porsche-Chef bestätigt neuen Top-Cayenne BMW X3 M40i, Porsche Macan S, Exterieur Porsche Macan S und BMW X3 M40i im Test Kann der Porsche-SUV nach dem Facelift triumphieren?
Mittelklasse Erlkönig Mercedes C-Klasse Neue Mercedes C-Klasse (W206) Erstes Video der 5. Generation ab 2021 Kia Optima SW 1.6 T-GDI, Peugeot 508 SW PureTech 180, Exterieur Kia Optima SW gegen Peugeot 508 SW Schicke Mittelklasse-Kombis im Duell
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken