Recaro verschrottet China-Plagiate

Foto: Recaro

Der Autositzhersteller Recaro hat Nachahmungen aus China verschrotten lassen. Wie Recaro am Freitag (7.4.) in Kirchheim/Teck mitteilte, hatte zuvor das Landgericht Köln einem Händler untersagt, die Billigkopien des Sitzes "Recaro Sport" in Deutschland zu vertreiben.

Nachdem die Gegenpartei das Urteil anerkannt habe, sei der Weg zur Verschrottung frei gewesen, sagte ein Firmensprecher am Freitag. In den vergangenen Tagen habe man weit über hundert der aus China eingeführten Plagiate verschrottet.

Auf den Sitzen aus China sei nicht das Firmenlogo "Recaro" eingestanzt gewesen. Die Sitze seien ansonsten aber vollkommen Recaro-gleich im Aussehen gewesen. Der Unternehmenssprecher sagte: "Wir mussten handeln, um unsere eigenen Händler zu schützen". Entscheidend sei auch gewesen, dass die Nachahmungen überhaupt nicht den Sicherheitsstandards von Recaro entsprochen hätten. Die Sitze aus China seien zu einem Preis von etwa 300 Euro angeboten worden. Original-Sitze dieser Bauart kosteten über 800 Euro.

Neues Heft
Top Aktuell Suzuki Ignis 1.2 Allgrip Zulassungen Baureihen November 2018 Bestseller und Zulassungszwerge
Beliebte Artikel Batterie-Wechselstation von Nio Nio-Wechselakkus: Erster Check Batterietausch in fünf Minuten Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro
Anzeige
Sportwagen Jaguar Land Rover Fahrdynamik Advertorial Auf Knopfdruck: Sport Mehr Fahrspaß durch Technik Porsche 911 (992) Cabrio Erlkönig Erlkönig Porsche 911 Cabrio (992) Offener Elfer startet 2019
Allrad Toyota RAV 4 2018 New York Sitzrobe Toyota RAV4 (2018) SUV-Neuauflage ab 29.990 Euro Porsche Macan, Facelift 2019 Porsche Macan (2019) Facelift Scharfes Heck, starke Motoren
Oldtimer & Youngtimer Porsche 911 (996) Carrera Coupe Porsche 911 (996) Kaufberatung Probleme des Schnäppchen-Elfer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker