Renault Abgas-Skandal

Diesel-Betrug seit 25 Jahren?

07/2012, 2012 Renault Clio, logo Rhombus Foto: Renault

In einem am Mittwoch (15.3.2017) bekannt gewordenen Bericht der französischen Behörde für Wettbewerb, Verbraucher und Betrugsbekämpfung (DGCCRF) soll Renault bereits seit 25 Jahren bei Abgastests betrügen. Dies melden mehrere französische Medien.

In die Affäre sollen auch hochrangige Manager bis hin zu Renault-Boss Carlos Ghosn verstrickt sein. Die Behörde wirft dem Autobauer die Entwicklung einer Software vor, um "die Ergebnisse von Abgastests zu fälschen". Unter Berufung eines ehemaligen Mitarbeiters sollen einige Praktiken zur Manipulation der Abgastests schon 1990 eingerührt worden sein. Nach Angaben des zuständigen Wirtschaftsministeriums könnte die Betrugssoftware in bis zu 900.000 Wagen im Gesamtwert von 16,8 Milliarden Euro verbaut worden sein. In einer Stellungnahme zu den neuesten Vorwürfen erklärte Renault, dass seine Dieselfahrzeuge nicht mit einer Betrugssoftware ausgestattet seien.

In Frankreich wurde nach dem Bekanntwerden des VW-Abgasskandals Tests an zahreichen Autos vorgenommen. Bei vielen Fahrzeugen wurde eine deutliche Überschreitung der zulässigen Grenzwerte ermittelt.

Renault drohen bis zu 3,5 Milliarden Euro Strafe

Wie der Spiegel berichtet, haben bereits mehrere Autoklubs und Verbraucherverbände angekündigt, sich als Zivilkläger an einem möglichen Verfahren zu beteiligen. Sollten sich die Vorwürfe als juristisch stichhaltig erweisen, droht Renault eine Strafe von bis zu zehn Prozent seines Umsatzes - rund 3,5 Milliarden Euro. Der Staat ist mit 20 Prozent an Renault beteiligt und hatte den Hersteller bereits aufgefordert, die nötigen Nachbesserungen an den betroffenen Fahrzeugen vorzunehmen.

Auch im NOx-Test der Zeitschrift auto motor und sport fielen zuletzt zwei Renault-Modelle durch hohe NOx-Werte im realen Straßenverkehr auf. So zeigte ein Renault Espace dCi 160 einen der höchsten NOx-Werte von allen bisher von auto motor und sport getesteten Dieselmodellen mit Euro-6-Motoren. Der Espace stieß auf der 100 km langen ams-Testrunde trotz verhaltener Fahrweise das 15,3-Fache des Grenzwerts aus und kam auf 1.222 mg Stickoxid pro Kilometer. Der Renault Mégane dCi 110 stieß im realen Verkehr das 9,9-fache des NOx-Grenzwertes aus.

Neues Heft
Top Aktuell 08/2015, BMW 225xe Sperrfrist Zwischenbilanz E-Auto-Prämie 87.884 Anträge bis November 2018
Beliebte Artikel Renault Captur dCi 110, Heckansicht Zu hoher Schadstoff-Ausstoß Rückruf für Renault Captur Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
Sportwagen Lexus RC F Track Edition Lexus RC F Track Edition (2019) Mit 500 PS auf die Piste McLaren 720S Spider McLaren 720S Spider Supersportwagen als Cabrio
Allrad Audi SQ5 3.0 TFSI Quattro, Exterieur, Heck SUV Neuzulassungen November 2018 Audi und Porsche unter Druck Erlkönig Land Rover Defender 110 Erlkönig Land Rover Defender (2020) Der Landy kehrt zurück!
Oldtimer & Youngtimer Aston Martin Heritage EV Concept Aston Martin Heritage EV Concept Elektroantrieb für Klassiker BMW 507 Graf Goertz Die teuersten Promi-Autos 2018 2,6 Millionen für Goertz-507