Renault

Einstieg bei AutoVaz

Foto: Avtovaz

Der französische Autokonzern Renault steigt beim größten russischen Autobauer AvtoVaz ein. Die Franzosen übernehmen ein Anteilspaket von 25 Prozent plus einer Aktie.

Renault-Chef Carlos Ghosn und der Direktor des staatlichen Rüstungskonzerns Rosoboronexport, Sergej Tschemesow, unterzeichneten am Samstag (8.12.) am Firmensitz von AvtoVaz in Togliatti an der Wolga eine entsprechende Absichtserklärung. Dies berichteten Renault in Paris und die russische Agentur Itar-Tass am Samstag. Der Kaufpreis wurde zunächst nicht bekannt. Analysten schätzten das Aktienpaket auf über 1,36 Milliarden US-Dollar (927 Mio Euro). Tschemesow, zu dessen Konzern der Lada-Hersteller gehört, nannte den vereinbarten Preis "nahe am Marktwert".

Renault mit Sperrminorität

Renault verfügt nach seinem Anstieg über eine Sperrminorität und hat damit maßgeblichen Einfluss bei dem russischen Autobauer. AvtoVaz wird nach dem Einstieg von der Technologie der Franzosen profitieren. Man werde weiter an der Entwicklung neuer Modelle arbeiten, für die Renault unter anderem die Motoren liefern könne, kündigte Tschemesow an. Zudem solle das AvtoVaz-Werk in Togliatti für 900 Millionen US-Dollar modernisiert werden. Damit wachse die Kapazität von 900.000 auf 1,5 Millionen Fahrzeuge jährlich. Renault-Chef Ghosn schloss auch die Produktion von Autos der Marken Renault und Nissan in Togliatti nicht aus.


Renault sticht Fiat, GM und Magna aus

Der Vertrag über den Einstieg Renaults soll bis zum 25. Februar kommenden Jahres unterschrieben werden. Bereits am Freitag war bekannt geworden, dass Renault den zwei Jahre dauernden Bieterwettstreit um AvtoVaz für sich entschieden hatte. Die Franzosen setzten sich dabei gegen den US-Autobauer General Motors (GM) sowie Fiat und Kanadas Autozulieferer Magna durch. Rosoboronexport-Chef Tschemesow kündigte an, sein Konzern wolle auch in Zukunft zumindest ein Sperrpaket an AvtoVaz behalten.

Russische Medien spekulierten am Samstag, dass auch das gute Verhältnis zwischen den Präsidenten Nicolas Sarkozy und Wladimir Putin Renault geholfen haben könnte, sich gegen die Mitbewerber durchzusetzen. GM produziert bereits seit 2003 den Chevrolet Niva gemeinsam mit Lada in Russland.

Das boomende Russland wird nach Einschätzung von Experten in absehbarer Zeit Deutschland den Rang als größtem Automarkt in Europa ablaufen. Renault, aber auch General Motors oder Ford fertigen bereits in Russland. Vor kurzem hat Volkswagen ein Werk in Kaluga in Betrieb genommen.

Kommentar schreiben

Es ist noch kein Kommentar vorhanden. Seien Sie der Erste und sagen Sie uns Ihre Meinung.

Kommentar schreiben
Neues Heft
Top Aktuell VW MEB Modularer Elektrobaukasten (MEB) So günstig werden VWs neue E-Autos
Beliebte Artikel VW Start für Russland-Werk Lada Werk mit Magna
Gebrauchtwagen Angebote
Anzeige
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden
Sportwagen Falken Porsche 911 GT3 R 2019 - VLN 7 - 20. September 2018 VLN Vorschau, 7. Lauf 2018 Falken mit neuem Porsche Impressionen - VLN 2018 - Langstreckenmeisterschaft - Nürburgring-Nordschleife VLN 2018 im Live-Stream Das siebte Rennen hier live!
Allrad Kia Niro EV Elektro-SUV Kia e-Niro (2019) Elektro-SUV mit 485 km Reichweite Seat Tarraco, SUV, Offroad, Allrad, 7-sitzer Seat Tarraco (2019) Lesen Sie hier alles zum neuen Seat-SUV
Oldtimer & Youngtimer Volkswagen Käfer 1200 Cabriolet (1961) VW Käfer Auktion Schwedens größtes Käfer-Museum macht zu Ford Sierra I Cosworth 1985 50 Jahre Ford RS Schnelle Escort, Sierra, Focus