Renault-Nissan greift nach Avtovaz

Nissan kauft vier Prozent

Foto: Avtovaz

Als weiteren Schritt zur Übernahme des russischen Autobauers Avtovaz durch Renault-Nissan will Nissan vier Prozent der Anteile an Russlands Branchenprimus kaufen.

Der russische Staatskonzern Rostechnologii werde seinen Anteil an Avtovaz zugunsten der Japaner um vier Prozentpunkte auf die Sperrminorität von 25 Prozent verringern. Das teilte Rostechnologii-Chef Sergej Tschemesow am Freitag (17.6.) nach Angaben der Agentur Interfax auf dem Wirtschaftsforum in St. Petersburg mit. Der Deal werde bis Jahresende perfekt sein.
Zum Kaufpreis machte Tschemesow keine Angaben.

Renault-Nissan will Mehrheit

Der französische Allianzpartner Renault hält bereits 25 Prozent der Anteile am Lada-Hersteller. Seinen Wert geben Experten mit etwa 2,9 Milliarden US-Dollar (2,1 Mrd Euro) an.
 
Auch der zweite Großaktionär bei Avtovaz - das Investmenthaus Troika Dialog - werde einen Teil der Aktien an Nissan verkaufen, sagte Tschemesow. Ende 2010 hatte er mitgeteilt, dass Rostechnologii vier Prozent und Troika Dialog sechs Prozent der Aktien an den Nissan-Konzern abtreten würden. Renault-Nissan will bis Jahresende die Kontrollmehrheit an Avtovaz erlangen.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
Tech & Zukunft Elektroauto laden Elektromobilität So viel kostet das Laden eines E-Autos 1/2019, Continental 5G V2X CES Vernetzter Verkehr Europa setzt auf WLAN statt 5G
SUV Audi e-tron Sportback Genf 2019 Audi E-Tron Sportback (2019) im VIDEO Zweites E-Auto ist ein SUV-Coupé BMW X7 40i, Exterieur BMW X7 (2019) im Fahrbericht 2,4 Tonnen flott bewegt
Mittelklasse Cadillac CT5 Modelljahr 2019 Cadillac CT5 (2019) Das ist der ATS- und CTS-Nachfolger Audi A5 e-tron Sportback E6 Codename E6 - Limousine mit E-Antrieb Audi plant A5 E-Tron Sportback als Elektro-A6
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken