Renault/Nissan will US-Beteiligung

Der Chef der miteinander verflochtenen Autokonzerne Renault und Nissan, Carlos Ghosn, strebt nach Presseinformationen ein Weltbündnis mit einem großen US-Autobauer an.

Ghosn prüfe die Möglichkeit einer Kapitalverflechtung mit General Motors/Opel und mit Ford über einen Aktientausch, berichtet das französische Finanz-Wochenblatt "Challanges". Im Frühjahr habe Ghosn bereits einen Kauf von DaimlerChrysler erwogen. Der Renault-Konzern erklärte zu dem Bericht, Renault-Nissan sei stets offen für Partnerschaften, aber nicht in Form eines Kaufs. "Wir haben derzeit kein Projekt, aber wenn sich Gelegenheiten ergeben, prüfen wir sie."

Der Börsenwert von Ford und GM ist zuletzt stark gefallen. Beide US-Konzerne haben finanzielle Schwierigkeiten. Renault ist in Nordamerika praktisch nur über Nissan präsent. Vor einer Verflechtung wolle Ghosn, dass die US-Regierung einen Teil der Pensionslasten des künftigen Partners übernehme, schreibt das Blatt. Im vergangenen Sommer habe Ford den Manager als Konzernchef abwerben wollen, Ghosn habe aber abgelehnt.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV 01/2019, Shibata R31 Roadhouse Suzuki Jimny Suzuki Jimny Tuning Monster Truck, G-Klasse-Kopie oder Land-Rover-Klon Kia Telluride Detroit Motor Show 2019 Kia Telluride SUV (2019) Neuer großer Korea-SUV mit acht Sitzen
Promobil
Skydancer Apero (2019) Bravia Campingbus Mercedes (2019) Bravia Swan 699 (2019) Erster Mercedes-Bus der Slowenen
CARAVANING
Camping Porto Sole - Titel Campingplatz-Tipp Kroatien Camping Porto Sole LMC Style Lift 500 K (2019) Premiere LMC Style Lift 500 K Sieben Schlafplätze in einem Caravan
Anzeige
Alle Autos von A-Z
BMW oder doch VW?
Gebrauchtwagen Angebote