Renault Twizy im Test Hans-Dieter Seufert
Renault Twizy, Frontansicht
Renault Twizy, Heck
Renault Twizy, Seitenansicht
Renault Twizy, Cockpit, Kurvenfahrt 27 Bilder

Renault Twizy-Rückruf

6.247 Fahrzeuge mit Bremsproblemen

Renault bittet 6.247 Fahrzeughalter der Elektro-Baureihe Twizy wegen eines Problems an der Bremse zu einem Besuch in der Werkstatt.

Ursache für das Problem ist ein mögliches Leck in der Dichtung der Bremshebel-Betätigungsachse, aus dem Bremsflüssigkeit austreten könne. In Folge kann es zu einem Verlust der Bremskraft kommen. Das Leck ist möglicherweise bereits während der Fahrzeugmontage entstanden und kann in einigen Fällen an einer Pfütze aus Bremsflüssigkeit unter dem Fahrzeugboden erkannt werden. Über einen Hinweis in den Instrumenten wird nicht gewarnt.

1.353 Renault Twizy in Deutschland betroffen

Betroffen sind Renault Twizy-Modelle, die zwischen dem 27. Januar und 1. Mai 2012 gebaut wurden. Davon sind in Deutschland 1.353 Fahrzeuge angemeldet. Die Fahrzeugbesitzer werden per Post informiert und mit ihrem Fahrzeug in die Werkstatt gebeten. Dort werden die hinteren Bremssättel auf Dichtigkeit geprüft und gegebenenfalls ausgetauscht, was nach Angaben von Renault zwischen 30 Minuten und zwei Stunden dauern kann.

Verkehr Verkehr Renault Twizy, Cockpit, Kurvenfahrt Renault Twizy im Test Ein Elektroauto macht Ernst

Mit dem Renault Twizy will Renault den Innenstadtverkehr revolutionieren.

Renault Twizy
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Renault Twizy
Mehr zum Thema Rückrufaktion
BMW M850i xDrive
Politik & Wirtschaft
Opel Zafira Tourer, Frontansicht
Neuheiten
Ford S-Max, Frontansicht
Politik & Wirtschaft