Revolution Race Car 2018 revolution / ams

Sie haben das Limit frei verfügbarer Artikel für diesen Monat erreicht.

Registrieren und kostenlos weiterlesen

Wir verwenden Ihre E-Mail Adresse, um Ihnen Angebote zu ähnlichen Produkten oder Dienstleistungen aus unserem Haus anzubieten. Sie können diesen Dienst jederzeit mit dem in der E-Mail befindlichen Abmeldelink beenden oder der Nutzung Ihrer Daten zu Werbezwecken widersprechen unter motorpresse@datenschutz.de.

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden und nehmen die Datenschutzerklärung zur Kenntnis.

Revolution Racecars: Radical-Gründer baut extremes Track-Tool

Neuer britischer Hersteller Revolution Racecars Radical-Gründer baut extremes Track-Tool

Wenn 675 Kilo Fahrzeuggewicht auf einen 3,7-Liter-V6 aus dem Hause Ford treffen, erahnt der geneigte Leser bereits, dass es sich um ein Fahrzeug der extremeren Art handeln muss. Das erste Auto der neuen Marke Revolution Racecars kommt noch im Jahr 2018.

Okay, mit der Namensgebung des ersten Autos von Revolution Racecars wird vielleicht kein Kreativitäts-Award gewonnen – „The Revolution“ lautet der schlichte Titel. Doch mit Blick auf die Leistungsdaten macht der neue Hersteller klar, dass Pokale auch eher auf der Rennstrecke gewonnen werden sollen, als vor dem Nobel-Kommitée. Insofern verzeihen wir der neuen britischen Marke von Radical-Mitbegründer Phil Abbott die verhältnismäßige Einfallslosigkeit und werfen einen Blick auf das Track-Tool, das noch in diesem Jahr kommen soll.

Radical SR3 SL
Tests

2,25 Kilo pro PS

Auf lediglich 675 Kilo Fahrzeuggewicht treffen 300 PS aus einem 3,7-Liter-V6 von Ford. Derartig motorisiert soll der Revolution rund 6.000 Meilen, beziehungsweise 100 Renn-Stunden absolvieren können, bevor er zur Revision gebeten wird. Der Vortrieb wird durch eine sequentielle Sechsgang-Schaltung portioniert, die vom Zulieferer 3MO stammt. Das Carbon-Chassis indes wird aus Deutschland – von DD Compound – importiert.

Revolution Race Car 2018
revolution / ams
Ungetarnte Innenraum-Bilder gibt es noch nicht, doch aus seinen Motorsport-Ambitionen macht der Revolution auch foliert kein Geheimnis.

Offizielle Bilder sind derzeit noch rar gesäht, vom Innenraum gibt es beispielsweise bislang keine ungetarnten Impressionen. Es soll sich aber am Design der Formel 1-Cockpits orientieren. Für die Gestaltung zeigt sich der ehemalige Infinit- und GM-Designer Simon Cox verantwortlich. Details sollen demnächst bekanntgegeben werden, wenn das Auto seine offizielle Premiere feiert. Preislich wird sich der futuristische Rennwagen ohne Straßenzulassung ersten Schätzungen zur Folge unter der 100.000 Pfund-Marke bewegen. Damit will Revolution Racecars eine breite Kundenschicht ansprechen. Ambitionierte Einsteiger ebenso wie Profis, die ein Auge auf den Karrieresprung in die LMP-Klasse geworfen haben.

Radical RXC, Rad, Felge, Bremse
Fahrberichte
Zur Startseite
Sportwagen Fahrberichte Radical RXC, Rad, Felge, Bremse Radical RXC im Fahrbericht Der Street-Fighter von der Insel

Tertre Rouge, Hunaudières, Mulsanne – wenn sich Kurven und Geraden auf der...

Mehr zum Thema Sportwagen
Porsche 911 GT3 Jubiläums-Design Supercup
Neuheiten
 Kosten Realverbrauch Porsche Panamera Sport Turismo 4S
Tests
07/2021, Ferrari Bespoke Modelle von Amalgam
Politik & Wirtschaft
Mehr anzeigen