12/2015 Rinspeed Etos Rinspeed
12/2015 Rinspeed Etos
12/2015 Rinspeed Etos
12/2015 Rinspeed Etos
12/2015 Rinspeed Etos 40 Bilder

Rinspeed Etos auf der CES 2016

Selbstfahrer mit Helfer-Drohne

Normalerweise feiern die Studien von Rinspeed-Chef Frank M. Rinderknecht auf dem Genfer Auto Salon Premiere. Der Rinspeed Etos, der sich wieder mit dem Thema autonomes Fahren beschäftigt, debütiert auf der CES in Las Vegas.

Mit dem Conceptcar Etos hat Rinspeed das Thema "selbstfahrendes Auto“ vor allem aus der Sicht des Fahrers und der Insassen betrachtet. Herzstück der neuen Studie ist ein intuitiver, lernfähiger und adaptiver Autopilot. Wird dieser aktiv, so passt sich der Innenraum des Etos an die neuen Aufgaben an.

12/2015 Rinspeed Etos
Rinspeed Etos: Studie zum autonomen Fahren
6:03 Min.
12/2015 Rinspeed Etos
Rinspeed
Bei Nichtgebrauch verschwindet das Lenkrad.

Rinspeed Etos mit Cockpitverwandlung

Im Selbstfahr-Modus faltet sich das Lenkrad auf Knopfdruck zusammen und zieht sich vollständig ins Armaturenbrett zurück, die beiden gecurvten 21,5-Zoll-Breitbild-Monitore verschieben sich individuell näher in den Blick der Insassen, so dass diese das volle Infotainmentangebot genießen können. Gesteuert werden kann das System per Spracheingabe, Geste, Touch, Controller oder Tastendruck. Ansonsten mischt der Innenraum des Etos Leder und neuartige Textilien. Hinzu kommt eine aufgestickte Skyline von San Franzisko.

Insgesamt acht HD-Außenkameras überwachen das Fahrzeugumfeld optisch lückenlos. Das erlaubt 180-Grad-Panoramaansichten unmittelbar vor und hinter dem Fahrzeug sowie "Außenspiegel“ mit einem erheblich erweiterten Blickfeld ohne toten Winkel.

Verpackt wurde das neue "autonome Konzept" in eine sportlich gezeichnete Karosserie mit Hybridantriebstechnik - unter dem Etos verbirgt sich ein BMW i8. Dieser wurde mit schwarzen 20-Zoll-Felgen, einem Glasdach sowie einer neuen Front und einem neuen Heck aufgewertet. Um die Aufmerksamkeit weiter zu erhöhen bekam der Etos zusätzlich eine Drohne verpasst, die bei Nichtgebrauch auf dem Fahrzeugheck parkt. Das Landedeck besteht aus 12.000 LEDs und kann beliebige Grafiken darstellen. Wozu eine Drohne? Rinspeed sieht darin viel Nutzwert: Zum Beispiel schnell auf dem Heimweg einen per Internet bestellten Blumenstrauß herbeiholen oder auch direkt liefern lassen oder als UFO ein Selfie vom Ritt über die Spaßstrecke drehen und live an die Freunde streamen!

Verkehr Verkehr Rinspeed Budii Genfer Autosalon Sitzprobe Rinspeed Budii auf dem Genfer Autosalon 2015 Elektrischer Autonomer

Freund auf Rädern nennt die Schweizer Ideenschmiede Rinspeed das...

Mehr zum Thema Autonomes Fahren
BMW und Mercedes Kooperation autonomes fahren
Alternative Antriebe
Audi AI:TRAIL quattro
E-Auto
EDAG Citybot
Mobilitätsservices