Rover

Übernahme aus China

Foto: MG Rover

MG Rover, der letzte eigenständige britische Automobilhersteller, soll vom chinesischen Konzern Shanghai Automotive Industry (SAIC) übernommen werden. Dies bestätigte Rover-Sprecher Stewart McKee am Samstag (20.11.) in Birmingham.

Die Chinesen wollten umgerechnet schätzungsweise 1,5 Milliarde Euro in das Gemeinschaftsunternehmen investieren. "Es ist eine Riesenchance für beide Seiten", sagte McKee.

Die Zustimmung der chinesischen Regierung zu dem Übernahme-Deal stehe aber noch aus, erklärte McKee. Mit der Unterzeichnung des Abkommens werde im kommenden Jahr gerechnet. SAIC soll an dem Unternehmen einen Anteil von 70 Prozent haben, Rover die übrigen 30 Prozent.

"Fest steht, dass wir Verhandlungen mit SAIC über eine weitreichende strategische Zusammenarbeit aufgenommen haben. Wir benötigen jetzt noch die Zustimmung der chinesischen Behörden. Danach werden weitere Einzelheiten bekanntgegeben", sagte McKee.

BMW hatte den verlustreichen britischen Hersteller vor vier Jahren für den symbolischen Preis von 15 Euro abgestoßen. John Towers, Chef der Rover-Muttergesellschaft Phoenix Venture Holdings, rechnet nach Presseberichten damit, dass künftig in Shanghai und Birmingham pro Jahr bis zu eine Million Fahrzeuge hergestellt werden.

Zur Startseite
Die neue Ausgabe als PDF
SUV Nissan Altima-te AWD Kettenfahrzeuge aus aller Welt Die schärfsten Kisten mit Ketten Erlkönig Land Rover Discovery Sport Land Rover Discovery Sport (2019) Künftig auch als Hybrid-SUV
Promobil
Frankia I 890 GD Bar Alle Integrierten 2019 8 Integrierte im Check Aktion Grünes Licht: Gipfel-Gespräche
CARAVANING
Ford Ranger Pick-up mit Power Ford Ranger zieht 15 Caravans Automatikgetriebe Automatik-Getriebe im Vergleich Effizient und schnell Schalten
Anzeige
Alle Automarken von A-Z
Markenbaum Sideteaser Erlkönige, Neuvorstellungen und Tests von allen Marken
Gebrauchtwagen Angebote