auto motor und sport Logo
0%-Finanzierung oder Sofortkauf iPad + digital

Top-Angebot für unsere Leser 2 Jahre auto motor und sport Digital + iPad als 0%-Finanzierung oder Sofortkauf zum Vorteilspreis von nur 480 € statt 603,99 €.

Weitere Infos und Bestellung HIER!

Marken
Themen
Artikel
Videos
Baureihen
Alle Treffer mit anzeigen

Airbag kann auslösen

Rückruf für 1 Million Mercedes - auch in Deutschland

Mercedes GLC Seite Foto: Achim Hartmann 10 Bilder

Eine Verkettung zweier kleiner Fehler kann bei zahlreichen Baureihen von Mercedes zur Auslösung des an sich intakten Fahrer-Airbags vor allem beim Rangieren führen. Weltweit ruft Daimler etwa eine Million Autos in die Werkstatt.

16.10.2017 Gerd Stegmaier 2 Kommentare

Welche Autos sind betroffen?

Die Liste liest sich wie ein Spaziergang durch das Produktportfolio von Mercedes – der Fluch der Modulbauweise. Die Politik, möglichst viele Gleichteile einzusetzen, sorgt im Falle eines Falles für eine hohe Fehlerzahl. Betroffen sind die Baujahre 2012 bis 2017 der folgenden Baureihen in teils zwei Generationen (siehe auch Bildergalerie):

  • A-Klasse
  • B-Klasse
  • CLA
  • CLA Shooting Break
  • GLA
  • GLC
  • GLK
  • C-Klasse (der Generation W204 und W205)
  • E-Klasse (Generation W212)
  • E-Klasse Coupé (Typ C207)
Mercedes GLC Coupé im TestKostet Platz und 4.000 Euro extra

Was war passiert?

Bei einer „Handvoll“ der o.g. Fahrzeuge löste der Fahrerairbag scheinbar grundlos aus. Bei den Untersuchungen der wenigen Fälle stellte sich heraus, dass dies meist bei langsamer Fahrt und stärkeren Lenkbewegungen passierte – typischerweise beim Rangieren. Und: Bei allen betroffenen Fahrzeugen war die Airbag-Warnleuchte aktiv. Sie zeigt normalerweise an, dass der Airbag bei einem Unfall nicht auslösen könnte.

Die Fehlermeldung des Airbagmoduls tritt auch auf, wenn die Durchführung der elektrischen Kontakte vom Fahrzeug ins Lenkrad defekt ist. Da im bewegten Lenkrad die Stromzuführung zur Airbagauslösung natürlich nicht via Kabel funktionieren kann, sitzt um die Lenksäule herum eine Cassette mit Leiterbahnen und im Lenkrad verschiedene Abnehmer (für die Schalter im Multifunktionslenkrad und eben den Airbag). Bei Mercedes heißt dieses Bauteil „Mantelrohrschaltermodul“. Zuweilen bekommen die Leiterbahnen darin Risse – wenn die Airbagkontakte brechen, geht die Warnleuchte an. Der Fahrer ist dann gehalten, die Werkstatt aufzusuchen. Soweit der ohnehin schon nicht besonders häufige, „normale“ Defektfall.

Bei der Handvoll betroffener Fahrzeuge kam aber ein vermutlich erheblich weiter verbreiterter Fehler hinzu: Die Erdung der Lenksäule funktioniert nicht zuverlässig. Beim Lenken werden dann statische Aufladungen der bewegten Kontakte nicht über die Erdung abgebaut, sondern können stattdessen bei der Entladung dem Airbag den elektrischen Impuls zur Auslösung übermitteln. Da der Airbag selbst einwandfrei funktioniert, sind die betroffenen Fahrer mit dem allerdings sicher gewaltigen Schrecken davongekommen.

Erdung der Lenksäule schafft Abhilfe

Die Fehlersuche war wegen der doppelten Ursache offenbar mehr als anspruchsvoll und angesichts der wenigen aufgetretenen Fehlauslösungen war die hohe Zahl potenziell betroffener Fahrzeuge überraschend.

Mercedes entschloss sich dennoch zu einem umfassenden Rückruf, der Anfang Oktober an die Sicherheitsbehörden der betroffenen Märkte gemeldet wurde. Die Halter werden angeschrieben. Beeilen sollten sich alle Mercedes-Besitzer, bei deren Auto die Airbag-Warn-Leuchte an ist.

Um die unkontrollierten statischen Entladungen zu unterbinden, werden die Lenksäulen der betroffenen Fahrzeuge geerdet – eine überschaubare Reparatur. Zeitaufwand: Etwa eine Stunde. Angesichts der vielen Fahrzeuge dürfte aber alleine das einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag verschlingen.

Neuester Kommentar

In dem Fall ist es ein technischer Sicherheitsrelevanter Fehler, muss schnellstens abgestellt werden. Wie ist das aber mit den Rostproblemen? Ist das vorbei?

Ich bin so was von erschrocken als Bekannte und der Freund eines Kumpels mir erzählten das ihre Geschäftswagen nach drei Jahren schon schlimmen Rostbefall hatten. Ah Ja, drei Jahre ist die durchschnittliche Leasingdauer bei Geschäftswagen;-)

Ich fragte einen befreundeten Lackierer der alten Schule, er bestätigte das. Auch bei Audi sollen solche Rostmängel auftreten.

Airbags scheinen aber bei den meisten Fahrzeugen aller Hersteller zum Sorgenkind zu gehören. Wird hier nicht geprüft? Oder schaut das KBA bei der Genehmigung wieder aktiv weg? Spätestens jetzt muss das KBA Prüfungen einleiten und eventuell Fahrzeuge still legen. Dieser Fehler kann lebensbedrohlich sein, auch für andere Verkehrsteilnehmer!!!

Quadmoto 17. Oktober 2017, 12:12 Uhr
Neues Heft
Neues Heft, auto motor und sport, Ausgabe 26/27017
Heft 26 / 2017 7. Dezember 2017 182 Seiten Heftinhalt anzeigen Jetzt für 3,90 € kaufen Artikel einzeln kaufen
Gebrauchtwagen Angebote
WhatsApp Newsletter
WhatsApp Newsletter
Immer auf dem neuesten Stand mit unserem WhatsApp-NewsletterJetzt kostenlos anmelden