Toyota Mirai, Wasserstoff, Tankstelle Hans-Dieter Seufert
Toyota Mirai, Wasserstoff, Tankstelle
Toyota Mirai, Frontansicht
Toyota Mirai, Heckansicht
Toyota Mirai, Frontansicht
26 Bilder

Rückruf Toyota Mirai

Brennstoffzellenauto kann sich abschalten

Der japanische Autobauer Toyota ruft weltweit alle Modelle seines Brennstoffzellenmodells Mira in die Werkstätten zurück. Das Antriebssystem kann sich abschalten.

Weltweit 2.840 Mirai-Modell betroffen

Nach Angaben von Toyota kann bei langer Bergabfahrt mit Tempomat und anschließender vollen Beschleunigung wegen eines Softwarefehlers das Antriebssystem ausfallen. Allerdings bleibt das Fahrzeug nicht abrupt stehen, sondern wechselt in das Notlaufprogramm. Nach Neustart läuft der Mirai wieder problemlos.

Betroffen von der Rückrufaktion sind alle 2.840 Mirai-Modelle die zwischen November 2014 und Dezember 2016 produziert wurden, in Deutschland sind es rund 30 Fahrzeuge. In der Werkstatt wird ein Update der Brennstoffzellen-Software aufgespielt – dies dauert nach Angaben von Toyota rund 30 Minuten.

Der Toyota Mirai wurde hauptsächlich in Japan, den USA und in einigen Märkten in Europa und den Vereinigten Arabischen Emiraten verkauft. Die viersitzige Limousine ist das erste serienmäßig produzierte Brennstoffzellenauto von Toyota.

Zur Startseite
Verkehr Verkehr Toyota Mirai, Frontansicht Fahrspaß oder doch nur heiße Luft? Toyota Mirai im Test
Toyota Mirai
Artikel 0
Tests 0
Generationen 0
Alles über Toyota Mirai
Mehr zum Thema Rückrufaktion
Ford Ranger (US-Version)
Sicherheit
Opel Corsa, Exterieur Front
Neuheiten
BMW Z4 sDrive 35i, Frontansicht
Politik & Wirtschaft