Rückruf Toyota Mirai

Brennstoffzellenauto kann sich abschalten

Toyota Mirai, Wasserstoff, Tankstelle Foto: Hans-Dieter Seufert 26 Bilder

Der japanische Autobauer Toyota ruft weltweit alle Modelle seines Brennstoffzellenmodells Mira in die Werkstätten zurück. Das Antriebssystem kann sich abschalten.

Weltweit 2.840 Mirai-Modell betroffen

Nach Angaben von Toyota kann bei langer Bergabfahrt mit Tempomat und anschließender vollen Beschleunigung wegen eines Softwarefehlers das Antriebssystem ausfallen. Allerdings bleibt das Fahrzeug nicht abrupt stehen, sondern wechselt in das Notlaufprogramm. Nach Neustart läuft der Mirai wieder problemlos.

Betroffen von der Rückrufaktion sind alle 2.840 Mirai-Modelle die zwischen November 2014 und Dezember 2016 produziert wurden, in Deutschland sind es rund 30 Fahrzeuge. In der Werkstatt wird ein Update der Brennstoffzellen-Software aufgespielt – dies dauert nach Angaben von Toyota rund 30 Minuten.

Der Toyota Mirai wurde hauptsächlich in Japan, den USA und in einigen Märkten in Europa und den Vereinigten Arabischen Emiraten verkauft. Die viersitzige Limousine ist das erste serienmäßig produzierte Brennstoffzellenauto von Toyota.

Neues Heft
Top Aktuell Renault-Nissan-Boss Ghosn verhaftet Vorwurf der Untreue
Beliebte Artikel Toyota Mirai, Frontansicht Toyota Mirai im Test Brennstoffzelle im Alltag Toyota Mirai Toyota Mirai 78.580 € für das Brennstoffzellen-Auto
Anzeige
Sportwagen Mansory Lamborgini Aventador S Mansory tunt Aventador S Carbon so weit das Auge reicht Lamborghini SC18 Alston Lamborghini SC18 Alston Einzelstück aus der Sportabteilung
Allrad 11/2018, DAMD Suzuki Jimny Little G Suzuki Jimny Tuning G-Klasse-Look für den Japan-Offroader Jeep Gladiator JT Pickup Jeep Wrangler Gladiator (2019) Erste Bilder durchgesickert
Oldtimer & Youngtimer Mercedes 280 SE 3.5 Cabriolet W111 (1970) Wiesenthal Mercedes-Auktion Wiesenthal Familiensammlung unterm Hammer Porsche Carrera GT Werksrestaurierung Porsche Classic Carrera GT 13 Jahre alt, aber jetzt fabrikneu